Karl Traintinger: Zu Gast beim Seewirt in Holzöster.

ktraintingerVon Karl Traintinger.

Faschingsonntag 2011. Der sonnige Vormittag wurde gegen Mittag zusehens trüber und verhangener, irgendwie so gar kein Wetter für Faschingsumzüge oder dergleichen. Als Alternativprogramm kam ein Besuch zum Mittagessen beim Seewirt in Holzöster in Frage. Wir waren dort schon hin und wieder gewesen und es war immer sehr gut.

Als Vorspeise wählte ich eine Rindssuppe mit hausgemachtem Fleischstrudel, sie schmeckte sehr gut. Die Hauptspeise war ein rosa gebratenes Entrecote vom Rind in der Bärlauchkruste mit gebratenen Schalotten und Taglione. Das Fleisch war auf den Punkt gebraten und zerging auf der Zunge, auch der frische Bärlauch, selbstgepflückt in der Au, war geschmacklich eine Sensation. Die Nudeln und Schalotten, perfekt zubereitet,  vollendeten das Gericht, es war eine wahre Gaumenfreude.

Ein Walnuss-Schokoladentörtchen mit Papayasalat und hausgemachtem Sauerrahmeis setzte meinem Faschingssonntagsmenü das süße Krönchen auf. Dass der Espresso dazu sehr gut schmeckte braucht nicht extra erwähnt werden.

Es war ein hervorragendes Mittagessen im oberen Innviertel, der Seewirt in Holzöster/ Franking ist auf jeden Fall einen größeren Umweg wert und selbst als kulinarisches Exkursionsziel geeignet. Die Küche der Familie Günter und Ulrike Maislinger kann wärmstens empfohlen werden. (Karl Traintinger)

image_pdfimage_print

1 Kommentar zu "Karl Traintinger: Zu Gast beim Seewirt in Holzöster."

  1. Ich war bis jetzt 2x beim Seewirt in Holzöster und es hat immer gepaßt. Es ist wirklich ein sehr empfehlenswertes Gasthaus! Die Chefin ist bekannt für ihre hervorragende Fischküche mit heimischen Fischen!
    Marianne

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*