„Das Leben im Wandschrank“ – Toihaus Theater

wandschrank_drop6

Arturas Valudskis inszeniert seine Bearbeitung des spanischen Klassikers „Bernarda Albas Haus“ von Garcia Lorca aus dem Jahre 1936 mit drei großartigen Ensemblemitgliedern des Toihaus Theaters. Mit eindringlicher Musik und verstörenden tänzerischen Elementen schafft er eine beklemmende, symbolträchtige Frauentragödie, die vom Publikum bei der Premiere am 10. Jänner 2015 begeistert aufgenommen wurde. 

elipi_aVon Elisabeth Pichler

Nach dem Tode ihres Mannes verschließt die Witwe Bernarda Alba ihr Haus und verordnet ihren fünf Töchtern eine achtjährige Trauerzeit. Mit erbarmungsloser Kälte bewacht sie ihre Töchter und verbietet ihnen jeglichen Kontakt zur Außenwelt. Nur die älteste Tochter Angustias darf durch ein vergittertes Fenster ihren Verlobten Pepe El Romano sprechen. Als die jüngste Tochter Adela sich in Pepe verliebt und aus dem häuslichen Gefängnis ausbricht, kommt es zur Katastrophe.

Vier Säulen symbolisieren das Gefängnis, in dem Bernarda Alba ihre Töchter gefangen hält. Mit heiserer Stimme erteilt die Mutter (Arturas Valudskis am E-Piano, mit dem Rücken zum Publikum) ihre Befehle. Angustias (Gudrun Raber-Plaichinger), Adela (Katharina Schrott) und die Magd La Poncia (Susanne Lipinski) sitzen sich starr gegenüber und wagen kaum, sich zu bewegen. Wenn sie sich jedoch unbeobachtet fühlen, beginnt es unter der Oberfläche zu brodeln. Das sexuelle Begehren wird unerträglich, sie verbrennen fast vor innerer Hitze. Die Ankunft der strammen Schnitter, von denen die Magd erzählt, setzt ihnen zu. „Als Frau geboren zu werden ist die größte Strafe. Nicht einmal die Augen gehören uns.“ Eifersüchteleien führen zu fast unerträglichen Spannungen, doch verbindet das gemeinsame Leid die jungen Frauen. So folgt auf Ausbrüche des Zorns und der Wut verkrampfte Heiterkeit. La Poncia gelingt es nicht, die wilde Adela, die ihre Leidenschaft nicht mehr zügeln kann, zurückzuhalten: „Hier passiert Schreckliches.“ Doch Bernarda bleibt hart: „Hier passiert nichts.“

Die jungen Frauen treiben mit ihren Instrumenten, mit Trommel, Hackbrett und Kastagnetten, die Handlung voran und gewähren Einblicke in ihr seelisches Gefängnis. Die körpersprachliche Umsetzung steigert die Spannung zusätzlich, die wenigen zärtlichen Berührungen zeigen keinerlei Wirkung. Der „skurrile tragisch-komische Theaterabend mit Musik“, in dem es um die emotionalen Bedürfnisse und die Beschränkung persönlicher Freiräume geht, zieht das Publikum in seinen Bann. Verdienter Jubel für ein starkes Stück, eine starke Inszenierung und eine großartige Ensembleleistung.

„Das Leben im Wandschrank“ – Ein skurriler tragisch-komischer Theaterabend mit Musik. Frei nach Garcia Lorcas „Bernarda Albas Haus“. Gudrun Raber-Plaichinger (Spiel, Komposition), Arturas Valudskis (Regie & Konzept, Spiel, Kostüme & Bühne, Komposition), Katharina Schrott (Spiel), Susanne Lipinski (Spiel); Alex Breitner, Robert Schmidjell (Licht & Technik); Choreografie & Musik: das Ensemble.Fotos: Toihaus Theater/ Michaela Grieshaber

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Das Leben im Wandschrank“ – Toihaus Theater"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*