„Dearly Departed“ – ein skurriles Südstaatenbegräbnis

Vor genau 50 Jahren trat die English Drama Group Salzburg mit zwei Einaktern von Edward Albee erstmals öffentlich auf. Mit einem Mini English Drama Festival wird in der ARGEkultur von 5. bis 10. Juni 2017 Geburtstag gefeiert.

Elisabeth PichlerVon Elisabeth Pichler

Nachdem am 5. Juni die Pennyless Players aus Graz mit Yasmina Rezas Komödie „Art“ zu Gast waren, feierte die engagierte Salzburger Truppe am 6. Juni mit einer schwarzhumorigen Komödie von David Bottrell und Jessie Jones Premiere. Im Anschluss an die Vorstellung versammelten sich ehemalige Mitspieler auf der Bühne und stießen mit den Schauspielern auf weitere 50 Jahre English Drama Group Salzburg an.

Während Raynelle ihrem Mann beim Frühstück einen Brief seiner Schwester Marguerite vorliest, trifft diesen der Schlag. Nach 39 geduldig ertragenen Ehejahren hält sich die Trauer der Witwe in Grenzen. Nun heißt es, Vorbereitungen für ein würdiges Begräbnis zu treffen und die Familie um den Sarg zu versammeln. Die stets hungrige, einsilbige Tochter Delightful weicht nicht von der Seite ihrer Mutter, doch Hilfe ist von ihr keine zu erwarten. Die Familienverhältnisse der beiden Söhne hingegen bergen enormes Konfliktpotential. Während Ray-Bud zum Ärger seiner Frau Lucille gerne einen über den Durst trinkt, ist Junior permanent pleite und muss sich mit seiner nicht zu Unrecht eifersüchtigen Frau Suzanne und drei lebhaften Kindern herumschlagen. Auch der arbeitslose Sohn der bigotten Marguerite ist alles eher als ein Musterknabe. Handfeste Streitereien sind also vorprogrammiert. Zur Totenwache tauchen dann auch noch jede Menge schrullige Nachbarn und Freunde auf. Nur der Reverend lässt auf sich warten.

Die verrückte Geschichte dieser abstrusen Trauerfeierlichkeiten wird von diversen „Commercials“ unterbrochen, in denen aufgedrehte, blondgelockte Damen mit piepsiger Stimme nicht nur für Bestattungsunternehmen werben. Alois Ellmauers minimalistisches Bühnenbild mit seinen verschiebbaren weißen Wänden öffnet immer neue Räumlichkeiten  und gewährt Einblicke in diverse Wohn- und Schlafzimmer, wo ordentlich gestritten und gelästert wird. Leben und Sterben dürfte im Süden Amerikas nicht so einfach sein. Kein Wunder, dass Ray-Bud seine Frau bittet: „Wenn ich sterbe, sag es niemandem, begrabe mich im Hinterhof und sage allen, dass ich dich verlassen habe.“

Michael Darmanin gelingt es, mit seinem engagiert aufspielenden Ensemble (18 Personen!) Südstaaten-Flair auf die Bühne der ARGEkultur zu zaubern, wobei der charakteristische Akzent nicht zu überhören ist. Ein turbulenter, sehr unterhaltsamer Theaterabend. Nochmals „Happy Birthday“ der English Drama Group Salzburg. Zum Abschluss des Mini English Drama Festivals gastiert am 10. Juni das Entity Theatre e.V. aus München mit „Numbers“, einem Drama des spanischen Autors Mar Gómez Glez.

Dearly Departed“ von David Bottrell und Jessie Jones. ARGE theater – Koveranstaltung mit English Drama Group Salzburg. Producer and Director: Michael Darmanin. Assistant to Director: Desireé Frasnelli. Set: Alois Ellmauer. Costumes and Make-up: Hellmut Hölzl. Cast: Sandra Pendlebury Laing, Benjamin Scherer, Shalaine Schamrel, Konstantin Beck-Mannagetta, Claire Glover, Desireé Frasnelli, Kimberly Scherer, Wolfgang Schneeberger, Michael Darmanin, Albert Ertl, Eva Nedwed, Katharina Enzinger, Heike Maria Wild, Barbara Scherer, Samuel Scherer, Abbie Speller, Janna Ramos Violante, Vera Kern. Fotos: ARGEkultur

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Dearly Departed“ – ein skurriles Südstaatenbegräbnis"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*