Der Porsche Typ 64 (1939)

Porsche Typ 64 | Der Berlin - Rom - WagenAlle Fotos wurden im Porsche Museum Stuttgart aufgenommen. © Karl Traintinger

Ferdinand Porsche entwickelte den Typ 64, den Berlin – Rom – Wagen, für ein Langstreckenrennen zwischen diesen beiden Städten, das im Herbst 1939 hätte stattfinden sollen. Der 2. Weltkrieg hat dies verhindert.

Karl TraintingerVon Karl Traintinger

Die stromlinienförmige Leichtmetallkarosserie wurde von Erwin Komenda entworfen und war dank der hervorragenden Aerodynamik ihrer Zeit weit voraus. Der Motor leistete knapp 50 PS. Zum Rennen kam es nie, den Krieg hat nur ein einziges Fahrzeug überstanden.

Der Typ 64 war das erste Auto, auf dem der Name Porsche stand und quasi der Urvater aller Porsche Sportwagen. Aus diesem Grund entschloß man sich, die Karosserie orginalgetreu zu rekonstruieren und an den Anfang der Ausstellung zu stellen. Die ganze Karosserie wiegt etwa 80 kg, die Aluminiumhaut ist 1,2 Millimeter stark und unter der Fronthaube befindet sich die überlieferte Fahrgestellnummer: 38/ 42.

Genauere Infos zum Auto und zur Restauration finden Sie auf der Seite des Porsche Museums,
bzw. in der Broschüre: Auf den ersten Blick >

Stuttgart:
Im Zeichen des Sterns
Stuttgarter Weihnachtsmarkt
Ein Haus voll Schweinereien
Eberhard Weber & TRI. Lesung, Konzert und Podiumsdiskussion
Sibylle Schwarz: Zeichnungen

image_pdfimage_print

2 Kommentare zu "Der Porsche Typ 64 (1939)"

  1. Kurt G. Maurer Kurt G. Maurer | 11. Juli 2017 um 20:54 |

    Der Typ hat eine klassisch schöne, zeitlos elegante Rubensfigur!

  2. Die Zuffenhausener bauen schon immer klasse Sportautos!
    Als Panzerbauer wurden sie nicht wirklich berühmt, es gab den Elefant (Jagdpanzer) und den Panzerkampfwagen VIII Maus.

Kommentar verfassen