„Der Sturm“ – ein hintergründiges Märchenspiel

Der Sturm

William Shakespeares Spätwerk ist derzeit in der Fassung der Theaterachse als Sommertheater unterwegs. Nach der Premiere im OFF Theater geht es weiter auf die Festung Hohenwerfen und Schloss Goldegg sowie zu den Theatertagen auf der Mildenburg, dem „Freilichttheater im schönsten Burghof Frankens“.

Elisabeth PichlerVon Elisabeth Pichler

Vor zwölf Jahren ist Prospero, der zauberkundige Herzog Mailands, von seiner Schwester gestürzt und mit seiner kleinen Tochter Miranda in einem desolaten Kahn auf dem Meer ausgesetzt worden. Gestrandet auf einer einsamen Insel wartet er seitdem auf die Gelegenheit, sich an seinen Feinden zu rächen. Als die königliche Flotte von Tunis kommend an seiner Insel vorbeisegelt, beschwört er mit Hilfe des Luftgeists Ariel einen gewaltigen Sturm herauf. Die schiffbrüchigen Reisenden irren nun, von Prospero und seinen magischen Fähigkeiten getrieben, in Gruppen über die Insel. Caliban, ein unförmiges Monster und Prosperos Knecht, verbündet sich mit zwei gestrandeten Trunkenbolden, um seinen Herrn zu entmachten. Auch bei der königlichen Truppe herrscht Zwietracht, man plant einen Mordanschlag auf den König von Neapel. Prinz Ferdinand hingegen trifft auf Miranda, die sich sofort in ihn verliebt, hat sie doch bisher, außer ihrem Vater und Caliban, noch kein männliches Wesen gesehen. Prospero zeigt sich darüber zwar hoch erfreut, doch muss sich der Prinz dieser Liebe würdig erweisen, indem er niedrigste Dienste verrichtet. Sollten auch die übrigen Rachepläne des Magiers in Erfüllung gehen, verspricht er, Ariel und Caliban die Freiheit zu schenken und nach Mailand zurückzukehren.

Da Regisseur Mathias Schuh für Shakespeares komplexes Stück nur fünf Schauspieler, drei Damen und zwei Herren, zur Verfügung stehen, wird in dieser Inszenierung aus dem betrügerischen Bruder Antonio die ehrgeizige Schwester Antonia (Bina Blumencron) und aus dem trinkfreudigen Trinculo eine Trinkola (Larissa Enzi). Peter Malzer darf im goldenen Anzug als mächtiger Magier den Zauberstab schwingen, während Victoria Morawetz als sein übermütiges, gutgelauntes und stets kicherndes Helferlein Ariel sehnsüchtig auf die versprochene Freiheit wartet. Bina Blumencorn steckt als abscheuliches Zwitterwesen Caliban in einem Drachenkostüm und wettert und flucht auf ihren Meister, bevor sie als Prosperos bösartige Schwester Mordpläne wälzt. Larissa Enzi zeigt sich als naive Miranda im Liebestaumel, gibt sich aber als Trinkola weit weniger würdevoll. Ebenso Wolfgang Kandler, der vom Traumprinzen im Glitzeranzug zum dümmlichen Trunkenbold mutiert.

Eine schlichte Bank und ein großzügiger Paravent, hinter dem sich Prosperos „Zelle“ verbirgt, der aber gleichzeitig als Umkleidekabine für die wundersamen Verwandlungen der Schauspieler dient, reichen als Mobiliar auf dieser einsamen, kargen Insel völlig aus (Ausstattung: Rafaela Wenzel). Das engagierte Ensemble der Theaterachse bringt Shakespeares „Sturm“ als turbulente, amüsante, märchenhafte Romanze mit viel Zauberei und Musik auf die Bühne. Ob nun in geschlossenen Räumen oder im Freien gespielt wird, diese Inszenierung garantiert jede Menge Spaß.

„Der Sturm“ von William Shakespeare. Regie: Mathias Schuh. Ausstattung: Rafaela Wenzel. Mit: Bina Blumencron, Victoria Morawetz, Larissa Enzi, Wolfgang Kandler und Peter Malzer. Foto: Chris Rogl/ Theaterachse

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Der Sturm“ – ein hintergründiges Märchenspiel"

Kommentar verfassen