Calvados 110 – Kleines Theater – TRT

Foto: © 2009 Mustafic Edin, Kleines Theater
Foto: Mustafic Edin, Kleines Theater, TRT

Foto: Mustafic Edin, Kleines Theater, TRT

Elisabeth Pichler. Die ambitionierte junge Theatergruppe TRT – Le Théâtre des Rêves Têtus (übersetzt: Theater der dickköpfigen Träume) wurde 2002 von den Autoren und Schauspielern Thomas Hupfer und Nicolas Marchand in Salzburg gegründet und hat bereits mehrmals durch spannende Projekte auf sich aufmerksam gemacht. Zuletzt war TRT mit Tschechovs „Onkel Wanja“ und Bernard-Maria Koltés „Die Einsamkeit der Baumwollfelder“ in Salzburg zu sehen.

Foto: © 2009 Mustafic Edin, Kleines Theater

Foto: © 2009 Mustafic Edin, Kleines Theater

Am 17.6.2009 feierte nun ihre mittlerweile achte Produktion „Calvados 110“ im Kleinen Theater Premiere. Thomas Hupfer und Nicolas Marchand haben diese schräge Komödie in nur zwei Wochen in einem Wohnwagen in der Normandie geschrieben und hatten dabei sicherlich jede Menge Spaß.

Foto: © 2009 Mustafic Edin, Kleines Theater

Foto: Mustafic Edin, Kleines Theater

Anton Klaun, ein unfähiger, erfolgloser Schriftsteller, wohnt mit seinem Bruder Eginald, einem ebenso unfähigen, da humorlosen Clown, zusammen in einer spärlich möblierten Wohnung, denn außer einem Ofenrohr und einer Lampe befindet sich absolut nichts auf der Bretterbühne (Ausstattung: Ann-Christine Müller). Die leere Brotdose, die letzte Gulaschsuppendose, der Wasserschlauch, all das lässt sich jedoch darunter verstecken. Als die Vermieterin, Frau Jansen, auftaucht und die ausständigen drei Mieten kassieren will, wird schnell klar: Die beiden sind pleite.

Doch Eginald hat eine grandiose Idee: Man könnte doch eines der Zimmer untervermieten und mit der Kaution ihre Schulden bezahlen. Da taucht völlig unerwartet ein Mönch mit einem jungen Mädchen auf und ersucht um Unterschlupf. Es ist Paul, der dritte Bruder, der nunmehr auf den Namen Bruder Franz hört und scheinbar von der Polizei gesucht wird.

Die Voraussetzungen für eine Boulevardkomödie mit ihrer Vertuschungs- und Enthüllungsmechanik sind also gegeben. Christoph Kail gibt den „schreibenden Albtraum“ überzeugend cholerisch. Thomas Hupfer spielt den liebenswerten „Clown, der leider gar nicht witzig ist“, dafür aber umso optimistischer, denn immer wieder hören wir von ihm in besonders ausweglosen Situationen: „Heute wird ein sensationeller Tag, ich habe ein gutes Gefühl.“ Falilou Seck als krimineller Bruder sorgt mit Melanie Seeland als „Waisenkind“ Franziska, das ziemlich mürrisch durch die Wohnung stapft, für Dauerstress.

Foto: © 2009 Mustafic Edin, Kleines Theater

Foto: Mustafic Edin, Kleines Theater

Ständig klopfen unerwünschte Gäste (Sandra Bayrhammer als Vermieterin, Andreas Haase als Polizist und neuer Untermieter, aber auch Pizzaboten) an die Türe, die sich am Theatereingang befindet und sorgen für Hektik.

Die Theatergruppe TRT beweist, dass sie immer für eine Überraschung gut ist und bietet hier in der temporeichen Regie von Christian Kuchenbuch zwei Stunden freches, unterhaltsames Boulevardtheater vom Feinsten.

Thomas Hupfer, Nicolas Marchland – CALVADOS 110
TRT – KLEINES THEATER SALZBURG – GASTSPIEL . URAUFFÜHRUNG – PREMIERE 17. JUNI 2009
Mit: Sandra Bayrhammer, Andreas Haase, Thomas Hupfer, Christoph Kail, Falilou Seck und Melanie Seeland / Regie: Christian Kuchenbuch
Ausstattung: Ann-Christine Müller

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "Calvados 110 – Kleines Theater – TRT"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*