Essbares Beet in Traunstein

Die Stadtgärtenerei der oberbayrischen Stadt Traunstein hat vor der Salinenkapelle in Zusammenarbeit mit der Grünen Jugend  zwei “essbare Beete” unter dem Motto: “Behandelt mich pfleglich, dann dürft ihr mich ernten!” gestaltet.

“Liebevolle Pflanzenfreund*innen sind jederzeit zum Pflegen und Ernten willkommen”, heißt es so schön am erklärenden Schild. Es ist zur Zeit fast alles abgeerntet, beim Fotografieren hat eine ältere Dame im Nebenbeet gerade einen Brokkuli abgeschnitten und in ihrer Handtasche verstaut.

ngg_shortcode_0_placeholder

Ich gratuliere allen Beteiligten zu diesem Projekt und wünsche zahlreiche Nachahmer in den Dörfern und Städten!
Euer Spaziergänger


Herbert Algran: Eisvögel im Flachgau

Ohne sehr viel Geduld geht gar nichts. Normalerweise kennt man sie nur aus Fotozeitschriften oder Fernsehbeiträgen, die Wildlife-Fotografen, die oft tagelang in ihren Tarnzelten ausharren, um auf den einen Moment zu warten. Es ist kaum vorzustellen, dass so ein Meister seines Faches gleich bei mir ums Eck wohnt und arbeitet.

Von Karl Traintinger

Vor einigen Tagen durfte ich Herbert Algran aus Holzhausen kennenlernen. Er beobachtet unter anderem seit nunmehr 5 Jahren in St. Georgen Eisvögel (Alcedo atthis). 8 Brutpaare dieser wunderschönen Vögel begleitet er fotografisch. Die Qualität seiner Bilder ist sensationell und läßt nur ansatzweise erahnen, wieviel Zeitaufwand dahintersteckt. Alle Bilder entstanden aus einem Tarnzelt mit Stativ.

Der bei uns heimische Eisvogel ist der einzige Vertreter dieser Art im Mitteleuropa (Klasse: Vögel (Aves) | Ordnung: Rackenvögel (Coraciiformes) | Familie: Eisvögel (Alcedinidae) | Unterfamilie: Eigentliche Eisvögel (Alcedininae) | Gattung: Alcedo | Art: Eisvogel).

Die Vögel haben eine Körperlänge von 14 bis 16 cm, eine Flügelspannweite von 25 cm und wiegen zwischen 30-40 Gramm. Sie sind Einzeljäger in einem gleichbleibenden Jagdrevier.

Im Regelfall führen die Eisvögel monogamen Brutehen. In der Balzzeit (Februar, März) bringt das Männchen kleine Fische herbei, um sie dem Weibchen zu überreichen, das diese rufend und mit zitterndem Flügelschlag entgegennimmt.  In dieser Zeit der Balzfütterungen finden auch Kopulationen statt. Etwa 23-28 Tage nach dem Schlüpfen werden die Jungen flügge und verlassen gegen Ende Mai Anfang Juni die Nester.  Eine Zeitlang werden sie dann noch von den Elterntieren gefüttert, lernen aber sehr schnell, sich selbst zu versorgen.  Es folgt im Juni/ Juli nach einer verkürzten Balz noch eine zweite Brut, die ähnlich wie die erste abläuft.

ngg_shortcode_1_placeholder 


Der Apfelbaum im Hausgarten

Bei mir im Garten steht ein einzelner Apfelbaum, es ist ein Elstar, der schmackhafte und  saftige Früchte trägt. Die Äpfel schmecken fein – säuerlich und haben ein weiß – gelbliches Fruchtfleisch. Bis vor einigen Tagen stand er in voller Blüte, es war herrlich, den Baum anzusehen. Bienen habe ich noch fast keine gesehen, aber zahlreiche Hummeln waren schon unterwegs.

Von Karl Traintinger

Mitte der letzten Woche kam dann ein Schlechtwettereinbruch mit Schneefall und Frost. In der Nacht klarte es auf und die Temperaturen sanken. Es waren zwar nur einige wenige Grad unter Null, der Schaden an den Blüten ist aber beträchtlich. Man findet fast keine Blüten mehr ohne braune Frostflecken.  Ich bin gespannt, ob es im Herbst noch Äpfel auf diesem Baum geben wird. Letztes Jahr war die Situation ähnlich, die gesamte Ernte betrug damals 3 Äpfel.

Der wirtschaftliche Schaden für Obstbauern ist dramatisch und es ist verständlich, was da alles probiert (Strohfeuer, Einhüllungen mit Folien, …) wurde, um die Ernte zu retten.

ngg_shortcode_2_placeholderFotos: Dorfbild.com

 


Erstfund einer Weißrandfledermaus in Salzburg

Am Freitag, dem 31. 3. 2017 wurde in der Tierarztpraxis Lamprechtshausen eine schwer verletzte Fledermaus abgegeben. Sie hatte einen gebrochenen Flügel.

Von Karl Traintinger

Da diese faszinierenden Tiere normalerweise nicht unbedingt zu den Patienen der Tierarztpraxis in Lamprechtshausen gehören, wurde eine professionelle Hilfe für die Fledermaus gesucht und in der Fledermausnothilfe (Koordinationsstelle für Fledermausschutz und -forschung in Österreich – KFFÖ) auch gefunden. In deren Salzburger Aussenstelle wurde das Tier zur weiteren Versorgung dann auch unverzüglich gebracht.

2 Tage später erreichte die Praxis dann folgende Email:

Betreff: Spannender Fledermauspatient!

Nochmals vielen Dank für das Anliefern des Tieres. Ob der Flügel wieder wird, ist noch fraglich, aber das Tier ist für uns höchst interessant. Es ist nämlich der Erstnachweis dieser Art im Land Salzburg! Es handelt sich um eine Weißrandfledermaus (Pipistrellus kuhlii).

Diese Art wandert von südlich der Alpen am Ostrand der Alpen nach Norden. In Wien ist sie schon so häufig, dass sie dort die bisher häufigste Art, die Zwergfledermaus verdrängt hat.Das hängt vermutlich mit der Klimaerwärmung zusammen. Wir haben jedenfalls schon mit ihrer Ankunft gerechnet…

 


Der Laufener Landweizen, ein Projekt mit Zukunft

Weizen gehört neben Gerste zu den ältesten uns bekannten Kulturgetreidearten. Man geht davon aus, dass er schon über 8000 Jahre angebaut wird. Der aktuelle Trend nach immer mehr Hektarertrag ist genauso zu hinterfragen wie die Anmeldung von Patente für Pflanzen und Tiere.

Karl TraintingerVon Karl Traintinger

Über Generationen hat die Versorgung mit dem Grundnahrungsmittel Weizen ganz einfach funktioniert: Ein Drittel der Ernte wurde zum neuerlichen Anbau genutzt, ein Drittel konnte gegessen und ein Drittel verkauft werden. Die neuen, ertragreichen Züchtungen können ihr Potenzial nur mit Düngern und Pflanzenschutzmitteln ausschöpfen. Wohin das letztendlich führt, möchte ich mir lieber gar nicht ausmalen. Wenn man mit offenen Augen durch das Land fährt, kann man immer häufiger das Verschwinden der bunten Vielfalt auf unseren Wiesen und Feldern beobachten. Sicher, der Bedarf an Lebensmitteln wird immer größer, es steigt aber ebenso deren maßlose Verschwendung. Mangelnder Umweltschutz und Tierleid werden häufig für augenscheinlich billige Lebensmittel in Kauf genommen. Hinterfragt wird das selten, es wird schon alles passen, heißt es dann bequemerweise.

Laufener Landweizen

Umso erfreulicher sind daher Initiativen, die diesem Trend zur hemmungslosen Gewinnmaximierung und der damit verbundenen Entwicklung hin zu Monokulturen entgegenwirken. So werden wieder historische Getreidesorten gesucht, gefunden und teilweise wieder angebaut.

Laufener Landweizen

Laufener Landweizen, eine regionale Sorte

Vor mehreren Jahren haben Heinz Marschalek und Simon Angerpointner federführend begonnen, zusammen mit der ANL Bayern, der Biosphärenregion Bayern, und einigen anderen Pionieren sich der Rekultivierung des Laufener Landweizens zu widmen. Nach den ersten erfolgreichen Anbauversuchen mit gerade einmal einer Handvoll Saatkörnern aus der Gendatenbank Gatersleben ist man heute soweit, den nächsten Schritt zu gehen. Der Laufener Landweizen soll zukünftig im zertifizierten ökologischen Landbau Verwendung finden. Dazu ist eine Sortenzulassung als Saatgut notwendig. Die erforderlichen Anträge wurden von Manfred Eisl, Esserbauer in St. Georgen, bereits eingereicht.
Laufener Landweizen

Winterweizen

Was zeichnet den Laufener Landweizen aus? Er ist ein Winterweizen und wurde/ wird im Salzburger Alpenvorland und im bayrischen Rupertiwinkel angebaut, rund um Laufen eben. Der Weizen ist winterhart, hochwüchsig, begrannt, hat eine hohe Standfestigkeit und kommt auch mit den für diese Gegend typischen, hohen Niederschlägen gut zurecht, das heißt, er verpilzt nicht. Einige Bäcker, die ihn bereits in Kleinmengen verarbeiten, sind vom guten Geschmack und den hervorragenden Backeigenschaften begeistert. So nimmt das Mehl sehr gut Wasser auf und das ist ein gute Voraussetzung für das Brotbacken.

Fruchtfolge im Biolandbau

Den Laufener Landweizen in ausreichender Menge anbieten zu können, ist die nächste Herausforderung. Erstens sind die Hektarerträge mit knapp 2000 Kilo eher bescheiden, zweitens verträgt er außer dem klassischen Strohmist keinen Dünger und drittens darf er erst nach 5-6 Jahren auf Grund der im Biolandbau vorgeschriebenen Fruchtfolge wieder am gleichen Feld angebaut werden. Es ist eine spannende, begrüßenswerte Entwicklung, die da in kleinen Teilen der Landwirschaft passiert.

Wolfram Adelmann von der Bayrischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege fasst treffend zusammen: “Der Laufener Landweizen ist die Kombination von Naturschutz, Landschaftsästhetik und regionaler Angepaßtheit von Getreide.”

Weiterführende Informationen
Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege >
Biosphärenregion Berchtesgadener Land >
wild und kultiviert – Regionale Vielfalt säen >
Manfred Eisl – Aglassinger BIO-Bauernmarkt >
Roggenes Brot vom Esserbauern >
Ute Woltron: Aktion Grünes Licht für die Sortenvielfalt >
Obst und Gemüse aus dem Plastikland >
Biologisch aus Salzburg >

Dazu passende Rubriken in der Dorfzeitung
NAHversorger >
Dorfschlaraff >
Fotos von Laufener Landweizen gibt es bei Dorfbild >


Die Kaiserbuche am Haunsberg 2016

Einst war die Kaiserbuche ein Naturdenkmal, das weitum sichtbar am Haunsberg im nördlichen Flachgau stand. Vor etwa 10 Jahren wurde sie, schon längere Zeit krank und teilweise morsch von einer heftigen Sturmböe entwurzelt und mußte letztendlich gefällt werden.

Karl TraintingerVon Karl Traintinger

Der “Kaiserbam”, wie die Flachgauer Bevölkerung ihn liebevoll nannte, wurde in Erinnerung an einen Besuch von Kaiser Josef II gepflanzt und war der mächtigste Baum weitum. Es waren schon mehrere Menschen notwendig, um ihn handhaltend zu umfassen.

Kaiserbuche 2016

Wurzelreste der alten Kaiserbuche zeugen von der Größe des ehemaligen “Kaiserbams”, die Krone erinnert an den Kaiser. Um die neue Kaiserbuche vor Vandalenakten zu schützen mußte sie eingezäunt werden.

Kaiserbuche 2016

Siehe auch: Die Kaiserbuche stirbt …


Ohne Schneid koa Freid

Rene Wurzrainer, mobiler Schleifservice

Rene Wurzrainer, mobiler Schleifservice

Ein Messerschleifer am Wochenmarkt in Oberndorf. Es gibt in einer Küche nicht Lästigeres, als wenn die Messer nicht schneiden. Ja, eine Zeitlang kann man sich mit diversen Hilfsinstrumenten zum Schärfen weiterhelfen, spätestens aber bei Wellenschliffmessern werden erbarmungslos Grenzen aufgezeigt.

Karl TraintingerVon Karl Traintinger

Und gute Messer werden auch nicht zum Schnäppchenpreis gehandelt, sodass man sie andauernd wechseln könnte. Heute habe ich Rene Wurzrainer am Oberndorfer Wochenmarkt in seinem Schleifmobil getroffen, er ist der Experte für gut schneidende Messer.

Rene betreibt den mobilen Schleifservice INNschliff und ist unter anderem auf folgenden Wochenmärkten anzutreffen: Oberndorf, St. Johann in Tirol, Salzburger Schranne, Kitzbühel.

Der gelernte Metzger, auch in diesem Beruf geht es ohne scharfe Messer nicht, hat sich in zahlreichen Kursen weitergebildet und beherrscht den Glattschliff, den Wellenschliff und den Reperaturschliff, mit der Fleischhauerei hat er praktisch nichts mehr zu tun, wenn es nicht gerade um scharfe Messer geht.

Da Rene Wurzrainer nicht jede Woche auf jedem Markt sein kann, lohnt es sich nachzufragen, wann er wo anzutreffen ist.


Regenschirme, gemacht für Generationen

Kirchtag Regenschirme

Alle Fotos: KTraintinger

Regenschirme gibt es in Salzburg an allen Ecken und Enden zu kaufen, ist die Stadt neben den Festspielen doch auch für seinen Schnürlregen berühmt. Die Modelle und Preisklassen sind vielfältig, selbst FremdenführerInnen nutzen ihn als Erkennungsmerkmal für Touristengruppen.

KT_012_DZVon Karl Traintinger

Dann gibt es noch die Regenschirme von Andreas Kirchtag in der Getreidegasse. Er führt neben Standard-Fabriksware auch Damen-, Herren- und Familienschirme aus eigener Produktion. Die Kirchtag – Schirmmanufaktur produziert Stockschirme in Handarbeit in höchster Qualität, jeder Teil kann erneuert und repariert werden. Die Stöcke bestehen aus Ahorn, Kirsche, Esche, Eiche, Palisander, Eben- oder Rosenholz.

Die Handgriffe werden über Dampf gebogen, die Gestänge kommen aus England und Italien. Metallteile wie Schieber, Krone, Scheibe, und Zwinge werden aus Messing gestanzt oder aus Aluminium gefräst. Klaviersaitendraht ist der Werkstoff für die Federn. Als Tuch finden Baumwolle, Schirmseide und Kunstfasern Verwendung.

Kirchtag Regenschirme

Andreas Kirchtag

Nach dem Aussuchen der Einzelteile wird das nummerierte Einzelstück in der Werkstatt in der Getreidegasse gefertigt und kann etwa 14 Tage später im Geschäft abgeholt werden. Mit etwas Glück überreicht sogar Andreas Kirchtag selbst den handfertigen Regenschirm.


Rosi Fürmann: Meine Empfehlung für einen kühlen Spaziergang am Morgen – der Kreuzweg in Ainring

Kreuzwegstation am Weg von der Pfarrkirche St. Laurentius in Ainring hinauf zum Ulrichshögl mit der Kapelle an der Kasaleitn, dem hl. Antonius geweiht, , Gemeinde Ainring, Berchtesgadener Land, Oberbayern

Kreuzwegstation am Weg von der Pfarrkirche St. Laurentius in Ainring hinauf zum Ulrichshögl mit der Kapelle an der Kasaleitn, dem hl. Antonius geweiht, , Gemeinde Ainring, Berchtesgadener Land, Oberbayern

Der Spaziergang führt auf einem wunderschön zu begehenden Wanderweg von der Pfarrkirche St. Laurentius hinauf auf den Ulrichshögl. Dazu sollte man sich ein bisschen Zeit nehmen, um immer wieder in der herrlichen Morgenluft die schönen Durch- und Ausblicke zu genießen und die wahrlich tiefgründig-ergreifenden Sprüche – geschrieben von Josef Kriechhammer – zu lesen und wirken lassen zu können.


Das Kaltblutpferd in Arbeit und Freizeit

Kaltblutfest anläßlich des Leonhardirittes in Holzhausen bei Teisendorf, Oberbayern, erstmals urkundlich erwähnt 1612, dabei werden die wunderschön herausgeputzten Pferde gesegnet. Bei diesem Kaltblutfest wird die Arbeit mit den herrlichen schweren Kaltblutpferden gezeigt, vornehmlich die Arbeit bei den Bauern, in der Forstwirtschaft, aber auch als Zugpferde für schwere transporte - wie Bier udgl.

Kaltblutfest anläßlich des Leonhardirittes in Holzhausen bei Teisendorf, Oberbayern, erstmals urkundlich erwähnt 1612, dabei werden die wunderschön herausgeputzten Pferde gesegnet. Bei diesem Kaltblutfest wird die Arbeit mit den herrlichen schweren Kaltblutpferden gezeigt, vornehmlich die Arbeit bei den Bauern, in der Forstwirtschaft, aber auch als Zugpferde für schwere Transporte – wie Bier udgl.

Mächtige Rösser unter kraftvoll-einfühlsam führenden Händen

Vor der Technisierung nicht wegzudenken als Arbeitspferd in der Land- und Forstwirtschaft, als Zugpferd auf Fahrten mit der Kutsche, sogar teilweise als Reitpferd verwendet, ist es heute hauptsächlich der Liebhaber, der sich ein Kaltblutpferd im Stall hält. Liebhaber muss man sein, die viele Zeit aufzuwenden, sich solch ein Kaltblut auszubilden für die vielfältigen an das Pferd gestellten Anforderungen.

Rosi Fürmann

Von Rosi Fürmann

Kaum mehr braucht die Landwirtschaft das Kaltblut zur Feldarbeit und selten arbeiten sie noch im Forst beim „Rücken“ des Langholzes in unwegsamem Gelände, dort wo maschinelle Holzbringung nicht möglich ist oder der Waldboden geschont und nicht durch schwere Maschinen zerfurcht werden soll.

Seit 100 Jahren bemüht sich die Kaltblutzuchtgenossenschaft Berchtesgadener Land um die Zucht und damit den Erhalt dieses einmalig schönen und mächtig-starken Pferdes. 1915 gründete sich die heute Kaltblutzuchtvereinigung Berchtesgadener Land e.V. genannte Genossenschaft.

Kaltblutfest anläßlich des Leonhardirittes in Holzhausen bei Teisendorf, Oberbayern, erstmals urkundlich erwähnt 1612, dabei werden die wunderschön herausgeputzten Pferde gesegnet. Bei diesem Kaltblutfest wird die Arbeit mit den herrlichen schweren Kaltblutpferden gezeigt, vornehmlich die Arbeit bei den Bauern, in der Forstwirtschaft, aber auch als Zugpferde für schwere transporte - wie Bier udgl.

Kaltblutfest anläßlich des Leonhardirittes in Holzhausen bei Teisendorf, Oberbayern, erstmals urkundlich erwähnt 1612, dabei werden die wunderschön herausgeputzten Pferde gesegnet. Bei diesem Kaltblutfest wird die Arbeit mit den herrlichen schweren Kaltblutpferden gezeigt, vornehmlich die Arbeit bei den Bauern, in der Forstwirtschaft, aber auch als Zugpferde für schwere transporte – wie Bier udgl.

Der Landesverband Bayerischer Pferdezüchter kümmert sich um die Zucht und die nötigen Papiere mit der Lebensnummer. Dazu benötigt jedes Tier einen Equitenpass mit den Eintragungen u.a. der Vorfahren des Pferdes, des Geburtstermins, der Impfungen und dem ersten Besitzers. Zu jedem Pferd gehört zudem die Eigentümerurkunde mit allen im Laufe des Pferdelebens sich ändernden Eigentümern.

Holzfuhrwerk von Kaltblutpferd gezogen mit Goaßlschnalzer -  Kaltblutfest in Holzhausen bei Teisendorf

Holzfuhrwerk von Kaltblutpferd gezogen mit Goaßlschnalzer – Kaltblutfest in Holzhausen bei Teisendorf

Seit nunmehr 100 Jahren bis heute stecken die Mitglieder der Vereinigung viel Energie und zeitlichen Aufwand in die Arbeit mit und um ihre Pferde. Die Kalbblutzuchtgenossenschaft führten anfangs nur ein 1. und 2. Vorstand. Leider gingen bei einem verheerenden Brand des Anwesens des 1. Vorstandes Josef Abfalter in Weng (heute Gmd. Ainring) 1928 sämtliche Unterlagen über die Gründung und die weitere Arbeit verloren. 1990 übernahm Martin Reitschuh aus Haslach (Gmd. Teisendorf) die Genossenschaft von Josef Niederstraßer aus Kling und führt sie bis heute.

das Kircherl St. Bartholomä als Miniatur - von Kaltblutpferd gezogen -  Kaltblutfest in Holzhausen bei Teisendorf

das Kircherl St. Bartholomä als Miniatur – von Kaltblutpferd gezogen – Kaltblutfest in Holzhausen bei Teisendorf

Den Erfolg ihrer Arbeit zeigen sie alljährlich beim großartigen Kalblutfest am Sonntag nach Pfingsten in Holzhausen – Gemeinde Teisendorf und feiern 2015 ihr 100-Jahr-Jubiläum mit Feldmesse, Festzug und gemütlichem Beisammensein im Bierzelt. Herrliche Pferdegespanne bilden beim Festzug die prächtigen Höhepunkte mit u.a. landwirtschaftlichen Geräten wie Mähmaschine, Odelfaßl, Heuwender, Almkarren, Holzfuhrwerk, Heuwagen, Feuerwehrspritze, Kartoffelroder, Schwadenrechen; mit dabei beim Festzug die Postkutsche mit Postreiter, Prinzregent Luitpold in einer Vis-a-Vis mit 1 Wagen Jagdhornbläser und 1 Almkarren, Bartholomäkirche, Bierwagen und Salzwagen.

Heu einfahren - Heuernte - beom Vorderstockhammer-Bauern in Stockham - Gmd. Anger

Heu einfahren – Heuernte – beom Vorderstockhammer-Bauern in Stockham – Gmd. Anger

Der im südostbayerischen Raum als beinahe einmalig geltende Zehnerzug unter den Händen von Franz Edfelder aus Anger gilt dabei als einer der Höhepunkte. Der Zug setzt sich aus Pferden verschiedener Züchter der Vereinigung zusammen. Große „Auftritte“ erlebte dieses einmalige Gespann bei z.B. dem 10tägigen Aufenthalt auf der „Alten Wies‘n“ 2010 mit täglich 2-maliger Fahrt durch den Ring, der Teilnahme am Trachten- und Schützenumzug zur Oktoberfesteröffnung in München 2013 oder der Einladung zum internationalen Zehnerzugtreffen nach Hundham im Leitzachthal – wahrlich eine Erfolgsgeschichte für den 2008 mit den Züchtern Martin Reitschuh, Josef Hinterreiter, Georg Waldhutter, Josef Weidenspointner, Franz Kammer und Franz Edfelder zusammengestellten Zug.
100 Jahre Kalblutpferdezuchtvereinigung Berchtesgadener Land e.V.

landwirtschaftliche Arbeit mit eisenbereiftem Wagen - Gras holen - Eingrasen - Wagen von Pferden gezogen Foto entstanden vor 1950

landwirtschaftliche Arbeit mit eisenbereiftem Wagen – Gras holen – Eingrasen – Wagen von Pferden gezogen
Foto entstanden vor 1950

Programm:
31. Mai 2015 in Holzhausen bei Teisendorf
10 Uhr Feldmesse
11 Uhr Festzug
12 Uhr Vorstellen der Gespanne auf dem Geviert neben dem Bierzelt
Danach gemütliches Beisammensein


Chiemgau Impakt

Umstrittene Hypothese über „Chiemgau Impakt“

Salzburger Wissenschaftler untersuchen rätselhafte Materialien als mögliche Relikte eines Meteoriteneinschlags in der Inn-Salzach-Region.

Hat im Chiemgau in der Keltenzeit ein kometenähnlicher Körper eingeschlagen, der nach dem Eindringen in die Erdatmosphäre explodiert ist und dessen Trümmer über Südbayern niedergingen? Der „Chiemgau Impakt“ ist eine wissenschaftlich umstrittene Hypothese, die auf rätselhaften Funden von Amateurarchäologen beruht. Salzburger Wissenschaftler wollen nun mit der Charakterisierung der ungewöhnlichen Materialien aus der Inn-Salzach Region einen wichtigen Beitrag zur Klärung der Frage liefern.

„An der Universität Salzburg gibt es eine sehr gute Methodik zur Untersuchung der Fragestellung. Was uns hier auszeichnet, ist die Kombination von Mineralogie und Materialwissenschaft. Wir brauchen dringend mineralogische und chemische Analysen, um seriös über die Hypothese diskutieren zu können“, sagt Fritz Finger, Professor für Geologie und Petrologie am Fachbereich Materialforschung und Physik. Den Großteil der Untersuchungen führt der aus München stammende Diplomgeologe Andreas Neumair im Rahmen seiner Dissertation durch. „Ich bin sehr gespannt, was da herauskommt. Wie kann man sich zum Beispiel die glatten Glasschichten erklären, mit der viele Gneis-Brocken überzogen sind, die ich gefunden habe? Ist das Glas geschmolzener Stein? Das wollen wir unter anderem herausfinden“.

Vor 15 Jahren führte eine Gruppe von Heimatforschern mit Billigung der Behörden im Raum zwischen Altötting und Traunstein archäologische Sondierungen durch und stieß dabei auf metallische Bodenfunde, die bis dahin in der Region völlig unbekannt waren und den Hobbywissenschaftlern Rätsel aufgaben, zumal die Funde meist in Verbindung mit kraterähnlichen Strukturen standen. Das führte zu der Hypothese, dass es sich um Überreste eines Meteoriteneinschlags handeln könnte. Über 100 Krater sind bis heute in der knapp 60 km langen und 30 km breiten Region dokumentiert.
Bei den ungewöhnlichen Materialien geht es vor allem um verglaste Gesteinsstücke und um exotische Verbindungen wie Eisensilizide. Verglastes Gestein kann bei Blitz- oder Meteoriteneinschlägen entstehen. Ob die Funde von seltenen Eisensiliziden extraterrestrisches Material darstellen oder aus industriellen Prozessen stammen, ist die zweite offene Frage. Andreas Neumair wird die eigenartigen Materialien in den nächsten drei Jahren vor allem mit Rasterelektronenmikroskopie, sowie mit den Methoden der Röntgenfluoreszenzanalyse und Röntgendiffraktometrie untersuchen, um mehr Licht in die Entstehung und Zusammensetzung der Bodenfunde zu bringen. Erste Tests wurden bereits durchgeführt.

Mit der Veröffentlichung eines Artikels in der amerikanischen Zeitschrift „Astronomy“ über den „Chiemgau-Kometen“ im Jahr 2004 und der gleichzeitigen Publikation eines online Artikels der Forschergruppe CIRT (Chiemgau Impact Research Group) setzte unter dem Schlagwort „Big Bang of Bavaria“ ein enormes Medieninteresse ein. 2004 hatte die Gruppe der Hobbyarchäologen eine neue Zusammenarbeit gewählt, die in der Gründung der Forschergruppe CIRT mündete. Sie umfasst Mitglieder der ursprünglichen Entdeckergruppe, zusammen mit Geowissenschaftlern, Astronomen, Archäologen, Impaktforschern und Historikern. Auch Mag. Kurt Zeller, der 2009 verstorbene Direktor des Keltenmuseums in Hallein, war mit der Gruppe assoziiert. Sichere Nachweise zur Bestätigung der Hypothese sind noch ausständig. Fakt ist, dass bis heute an manchen Stellen eine sehr kritische Haltung bis zu völliger Ablehnung der Hypothese besteht. Salzburg will mit der Charakterisierung der ungewöhnlichen Materialien zu einer Versachlichung der Diskussion beitragen, sagen Fritz Finger und Andreas Neumair.

unisalzburg
Presseinfo:

Mag. Gabriele Pfeifer
Leitung Public Relations  und Kommunikation
Universität Salzburg


Salzburg. Leben in Elisabeth-Vorstadt

 

Leben in Elisabeth-Vorstadt. Das bedeutet einerseits, konfrontiert zu sein mit einer multi-kulturellen Gegenwart. Mit deren Segnungen, aber auch mit deren Problemen. Das bedeutet ein Leben im Zentrum oder am Rande sozialer Brennpunkte.

RGratzfeld_1012Von Rochus Gratzfeld

Das bedeutet ein Leben in dichtester Besiedelung, mit dichtestem Verkehrsaufkommen. Das bedeutet ein Leben mit den Bausünden der 60er und 70er Jahre. Das bedeutet andererseits ein Leben in oder am Rande einer längst vergessenen Welt.

Bestehend aus Ensembles alter Villen mit den Stilelementen vergangener Epochen. Teilweise liebevoll restauriert, teilweise dem Verfall preisgegeben. Die Bilderstrecke hier dokumentiert diesen Teil der Vorstadt.

Elisabeth-Vorstadt lebt von den Gegensätzen. Die kann man nur lieben, oder hassen. Ein Mittelding hat da keinen Platz.