Josef Schöchl: LebensmitteLgeschichte[N]

lebensmittel Buchtitel: Lebensmittelgeschichte[N].
schmackhaft · wissenswert · kurios
Autor: Josef Schöchl
Verlag: Verlag Anton Pustet
Erschienen: 2013
ISBN: 978-3-7025-0703-9
Pressespiegel im Pustet Verlag zum Buch HIER>

Für Sie gelesen von Karl Traintinger.

Klapptext:
Kulinarische Legenden, kuriose Fakten und viel Wissenswertes hat Josef Schöchl rund um die Lebensmittel, die wir täglich konsumieren, zusammengetragen. Dass der russische Tee aus China kommt, mag noch bekannt sein, aber was der Weihnachtsspekulatius mit Indonesien zu tun hat, das ist eine andere Geschichte.

Begeben Sie sich mit Josef Schöchl auf eine vergnügliche, kulinarische Spurensuche, Sie werden staunen. Gewürzt mit Rezepten und Ideen für schmackhafte Gerichte.

Rezension:
Josef Schöchl hat sich seinen Beruf zum Hobby gemacht. Als Landesveterinärdirektor obliegt ihm die Qualitätssicherung bei tierischen Lebensmitteln im Land Salzburg. Was liegt also näher, als sich mit Lebensmitteln, also Mitteln die man zum Leben braucht, näher zu beschäftigen. Und da geht es dann bei einem geschichtlich interessierten Menschen selbstverständlich bis zu den Wurzeln. Schöchl will nicht nur wissen, aus welchen Zutaten ein Gericht besteht, nein, es ist ihm auch wichtig, woher die Zutaten kommen und wie sie produziert werden. Und wenn er schon beim Ausgraben der Wurzeln ist, will er auch noch wissen, für wen was wo zum ersten Mal warum gekocht oder zubereitet wurde.

So entstand ein kurzweiliges, reich bebildertes Buch mit Geschichten rund ums gute Essen zwischen Anis und der Zuppa pavese, an dem alle an kulinarischem Wissen interessierten Leser ihre Freude haben werden. Die meisten LebensmitteL geschichte[N] enden mit einem dazu passenden Rezept, das nachgekocht werden kann.

image_pdfimage_print

1 Kommentar zu "Josef Schöchl: LebensmitteLgeschichte[N]"

  1. Hanns Mayr Hanns Mayr | 5. April 2013 um 12:43 |

    Ein schön gemachtes Buch, ich habe es bereits beim Ametsreiter in Oberndorf gekauft. Schade ist, dass es für meinen Geschmack zu wenig Salzburgbezug hat.

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.