ARTMANN: DRACULA – Die „theaterachse“ im Kleinen Theater

Foto: Christian Herzenberger
Foto: Christian Herzenberger

Foto: Christian Herzenberger

Elisabeth Pichler. Mathias Schuh hat das Hörspiel von H.C. Artmann als schaurig-schöne Komödie mit Biss für die Bühne bearbeitet. Die theaterachse brachte das Stück passend zum nahenden Halloween Fest im Kleinen Theater in Salzburg zur Uraufführung.

Drakula, du schlimmer,
komm nicht auf mein zimmer,
tu mama nicht schrecken,
nicht uns kinder necken,
bleib´ bloß schön zu haus´,
bei der flebebermaus.“

H.C.Artmann

Foto: Christian Herzenberger

Foto: Christian Herzenberger

Johann Adderly Bancroft reist mit seiner Verlobten Edwarda Cornwallis von London zu Studienzwecken nach Mandrak, einem kleinen Ort in den Karpaten. Bereits die 4-tägige Anreise erweist sich als sehr beschwerlich. Im Zug machen die beiden die Bekanntschaft mit Cammila, der Nichte des Grafen Dracula, die sie auf das Schloss ihres Onkels einlädt. Nach einer abenteuerlichen Kutschfahrt erreichen sie das Schloss, wo sie Graf Dracula und ein etwas sonderbarer Diener empfangen. Doch die Einsamkeit und Abgeschiedenheit des Schlosses sind nicht im Sinne Johanns, er sucht den Kontakt zur Bevölkerung, er möchte die Gepflogenheiten und Sitten des transylvanischen Volkes kennen lernen, denn „die Wissenschaft kennt keinen Urlaub“. So macht sich die illustre Gesellschaft auf zu einer Dorfhochzeit. Die Feierlichkeiten haben kaum begonnen, da ist die Braut plötzlich verschwunden. Nun überstürzen sich die Ereignisse. Wird unser unbedarftes Londoner Liebespärchen wieder nach London zurückkehren können?

Ein riesiges gotisches Fenster, mit weißer Leinwand bespannt, beherrscht die Bühne (Rafaela Wenzel), darauf lassen sich sowohl die Karpaten, das Schloss des Grafen als auch die Fledermäuse projizieren. Nach der Pause, wenn die Aufführung so richtig blutrünstig wird, da helfen Scherenschnitte, dem Publikum das Schlimmste zu ersparen. Denn Folterkammer und Streckbett sind nichts für schwache Nerven. Doch kommt der Humor nie zu kurz, denn auch ein Blutbad mit Plastikente hat seine komischen Elemente.

Foto: Christian Herzenberger

Foto: Christian Herzenberger

Die Rollen werden ständig getauscht, so ist jeder einmal Dracula und dann wieder das Ziel seiner Begierde. Es reicht, die Jacken zu wechseln und die Augen zu rollen. Das beherrschen alle bestens und zelebrieren es lustvoll, auf dass es zum Fürchten und Gruseln sei.

Der Sprachwitz von H.C.Artmann und die phantasievolle szenische Umsetzung durch Mathias Schuh ergänzen sich prächtig. Das spielfreudige Ensemble bietet einen unterhaltsamen, schaurig-schönen Abend für alle mit starken Nerven.

die theaterachse
H.C.Artmanns´s Dracula
Eine Komödie mit Biss
Mit: Thomas Beck, Konrad Haller, Alice Mortsch, Claudia Schächl, Christine Winter
Regie: Mathias Schuh
Ausstattung: Rafaela Wenzel
Stück: Mathias Schuh nach dem Hörspiel von H.C.Artmann

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "ARTMANN: DRACULA – Die „theaterachse“ im Kleinen Theater"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.