„Grimmbart“ – Kluftingers neuer Fall

grimmbartAutor: Volker Klüpfel, Michael Kobr
Titel: Grimmbart. Kluftingers neuer Fall
Verlag: 2014 Droemer HC
ISBN-10: 3426199386
ISBN-13: 978-3426199381

Klapptext:
Kluftingers neuer Fall führt ihn ins Schloss in Bad Grönenbach, wo ihn allerlei Merkwürdiges erwartet: Die Frau des Barons wurde nicht nur ermordet, sondern auch noch wie auf einem uralten Familienporträt hergerichtet. Auf dem Gemälde ist ein Mann mit seltsam gelben Augen zu sehen. Und der Baron verschwindet immer wieder im schlosseigenen Märchenwald.

Auch privat geht es bei Kluftinger märchenhaft zu: Sein Sohn heiratet, und zur Feier haben sich die Schwiegereltern aus Japan angesagt. Zum Glück lässt Kluftingers Intimfeind Langhammer nicht lange auf sich warten, um dem Kommissar bei dieser kulturellen Herausforderung zu helfen.

 

 

 

elipi_aRezension von Elisabeth Pichler:
Im September 2014 ist im Verlag Droemer Knaur der neueste Krimi des erfolgreichen Autorenduos Volker Klüpfel und Michael Kobr erschienen. Der missmutige Kult-Kommissar Kluftinger aus dem Allgäu soll einen kniffligen, düsteren Mordfall aufklären, der seinen vollen Einsatz verlangt. Da bleibt – zum Ärger seiner lieben Gattin – wenig Zeit für häusliche Verpflichtungen. Sohn Markus steht knapp vor der Hochzeit mit seiner japanischen Freundin Yumiko. Zu den Feierlichkeiten werden auch die Eltern der Braut erwartet. Eine interkulturelle Herausforderung für Kluftinger, doch mit dem ungeliebten Dr. Langhammer an seiner Seite dürfte es keine Probleme geben. Die schräge Mischung aus Provinzkrimi und Familienkomödie erweist sich wieder einmal als Erfolgsrezept. Ein kurzweiliges Lesevergnügen, das Lust auf mehr Kluftinger macht.

Persönliche Anmerkung: Vor einigen Jahren wurde mir ein Kluftinger-Krimi (Titel vergessen) mit der Aufforderung „Unbedingt lesen, das Beste vom Besten“ in die Hand gedrückt. Obwohl ich solche Ansagen gar nicht schätze, konnte ich nicht widerstehen. Traut man sich, einer lieben Freundin einzugestehen, dass man so gar nicht ihrer Meinung ist? Ich bin wohl damals etwas zu voreingenommen gewesen und so gab ich nun dem Allgäuer Kommissar eine zweite Chance. In der Zwischenzeit ist der Erfolg der Autoren Klüpfel/Kobr nicht zu übersehen: fünf Millionen verkaufte Bücher, drei Verfilmungen und eine Live-Show, die Zuseher in Deutschland, Österreich und der Schweiz begeistert. Ich muss gestehen, ich bin bekehrt. Hier geht zwar Spaß vor Spannung, doch einige der skurrilen Szenen werden mir lange in Erinnerung bleiben: der Kauf eines Hochzeitsanzuges, das geschmackvolle Hochzeitsgeschenk, die verpatzte Schießübung mit den lieben Kollegen sowie die Auseinandersetzungen mit dem nervigen Mayer, der alles besser weiß. Auch die Kluftinger-Show am 5. Mai 2015 im republic werde ich mir nicht entgehen lassen.

Autoren-Porträt:
Volker Klüpfel, geboren 1971 in Kempten, aufgewachsen in Altusried, studierte Politologie und Geschichte. Er ist heute Redakteur in der Kultur-/Journal-Redaktion der „Augsburger Allgemeinen“ und wohnt in Augsburg.

Michael Kobr, geb. 1973 in Kempten, aufgewachsen in Kempten und Durach, ist Realschullehrer für Deutsch und Französisch. Mit seiner Frau lebt er in Memmingen. Sein Allgäu-Krimi „Erntedank“ wurde mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2005 in der Sparte Literatur ausgezeichnet.

Weitere Infos finden Sie auf der Kluftinger-Homepage>

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Grimmbart“ – Kluftingers neuer Fall"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Newsletter abonnieren (Jederzeit wieder abbestellbar)