Die Hohe Jagd 2016

Die Hohe Jagd 2016
Die Hohe Jagd 2016

Waidmänner drängen in die Hohe Jagd 2016

Vor einigen Tagen ist die größe Jagdausstellung im Alpenraum zu Ende gegangen. Die alljährlich stattfindende Großveranstaltung lockt Aussteller und Interessenten aus der ganzten Welt ins Messezentrum am Rande der Mozartstadt.

Karl TraintingerVon Karl Traintinger

Alle paar Jahre statte ich der „Hohen Jagd“ einen Besuch ab und wundere mich immer wieder über den Auftrieb der modischen Vorstadt-JägerInnen, der Berufsjäger und aller Jäger-Kategorien dazwischen. Ich weiß, Jagd muss sein. Es ist halt eine Frage des Wie und Wo. Und Sport und gesellschaftlicher Zeitvertreib ist die Jagd keiner.

Es gibt wenig Ereignisse, bei denen auf das richtige Outfit bei Ausstellungsbesuchern auch nur annähernd so viel Wert gelegt wird wie hier. Auch eine Schießbude, oder jagdlich ausgedrückt, ein „Schießkino“ darf nicht fehlen, die Präsentation von Waffen ist ohnedies ein Hauptthema. Vom Kraftfutter für edle Geweihe bis hin zum mobilen Hochstand ist alles zu finden.

Ein weiteres wichtiges Ausstellungsthema sind die Jagdreisen: Es ist schon fast beunruhigend, welche Tiere wo für unterschiedlich viel Geld erschossen werden können. Vor der Tür darf die obligate T&ierschutzdemonstation natürlich auch nicht fehlen. Nach einigen Stunden in den Ausstellungshallen ist meine Neugierde wieder für einige Jahre befriedigt.

Die Hohe Jagd 2016

Demonstarnten beim Eingang zur Ausstellung: Die Hohe Jagd 2016

Info: Die Hohe Jagd 2011

image_pdfimage_print

1 Kommentar zu "Die Hohe Jagd 2016"

  1. Markus Kammerlander | 17. März 2016 um 23:45 |

    Es sollte die Pflicht eines jeden Jägers sein, dass er sein erlegtes Wild selber isst!

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.