„Ein seltsames Paar“ – ein Komödienklassiker im Schauspielhaus Salzburg

Die 1965 uraufgeführte Boulevardkomödie, 1968 mit Walter Matthau und Jack Lemon erfolgreich verfilmt, gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Stücken von Neil Simon. Die köstlichen Turbulenzen, die das Zusammenleben eines Chaoten mit einem Ordnungsfanatiker nach sich zieht, bieten beste Unterhaltung, nicht nur in der Silvesternacht.

Elisabeth PichlerVon Elisabeth Pichler

Wo bleibt Felix? Die Pokerrunde in Oscars versifftem Appartement, in dem weder Kühlschrank noch Klimaanlage funktionieren, macht sich Sorgen, passiert es doch zum ersten Mal, dass sich der überkorrekte Felix verspätet. Durch ein Telefonat erfahren sie, dass Felix von seiner Frau nach zwölf Ehejahren rausgeworfen wurde und nun losgezogen ist, um sich umzubringen. Als der verzweifelte Felix schließlich doch auftaucht, gibt sich das Quartett völlig ahnungslos, lässt den Suizidgefährdeten aber keine Minute aus den Augen, schließlich befindet man sich im zwölften Stockwerk eines Hochhauses.

Die Wohnung des geschiedenen Sportreporters Oscar ist groß genug und so beschließt er, Felix vorübergehend bei sich aufzunehmen. Dieser beginnt sofort damit, die verdreckte Wohnung auf Hochglanz zu bringen. Die Pokerrunde verwöhnt er mit selbstgemachten Deluxe-Sandwiches. Mit der Zeit nervt jedoch der Putz- und Sauberkeitswahn des pedantischen Felix ebenso wie dessen Zwangsneurosen. Als Felix einen sorgfältig geplanten Abend mit zwei willigen Engländerinnen vermasselt, steht Oscar kurz vor einem Nervenzusammenbruch.

Martin Brunnemann als chaotischer, sorgloser Sportjournalist und Antony Connor als sensibler, zwanghafter Hausmann leben ihre „Laster“ überaus authentisch aus. Während Oscar etwa ungerührt grüne Sandwiches mit altem Käse oder junger Wurst serviert, steht Felix mit Begeisterung, aber auch dem nötigen Ernst, in adretter Küchenschürze vor dem Herd oder schwingt den Besen. Die Pokerrunde (Marcus Marotte, Frederic Soltow und Moritz Grabbe) hat bald genug von der ständigen Bevormundung und sucht das Weite. Susanne Wende und Kristina Kahlert sorgen als muntere Engländerinnen für Schwung und gute Laune, bis Felix die Stimmung kippen lässt.

Christoph Batscheider hat die Konversationskomödie über eine Zweckgemeinschaft zweier völlig unterschiedlicher Männer in einem von Isabel Graf mit viel Liebe zum Detail gestalteten Bühnenbild in Szene gesetzt. Kräftiger Applaus vom Premierenpublikum am 15. Dezember 2016 als Dank für einen unbeschwert heiteren Theaterabend.

„Ein seltsames Paar“ – Komödie von Neil Simon. Regie: Christoph Batscheider. Ausstattung: Isabel Graf. Mit: Martin Brunnemann, Antony Connor, Marcus Marotte, Frederic Soltow, Moritz Grabbe, Susanne Wende, Kristina Kahlert. Fotos: Jan Friese/ SSH

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Ein seltsames Paar“ – ein Komödienklassiker im Schauspielhaus Salzburg"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.