Bildende Kunst

Helga Eibl: Farbwelten

Die Bilder der Salzburger Künstlerin Helga Eibl beeindrucken durch ihre exotische Buntheit, erinnern vielleicht da und dort an Naive Malerei oder an die Arbeiten von Henri Rousseau. Es sind die vielen kleinen Details, die zum Nachdenken einladen, zum Träumen verführen.


Thomas Selinger:
Flaschenkinder

Der Künstler und Sommelier Thomas Selinger hat an seiner Serie „Flaschenkinder“ weitergearbeitet, die Bilder sind ein kleinwenig bunter geworden, haben dadurch aber gewonnen. Der Salzkammergutkünstler ist ein guter Beobachter seiner Umgebung und bringt das Gesehene pointiert auf das Blatt.



Markus Waltenberger.
Eine Annäherung.

Seit geraumer Zeit beobachte ich das Schaffen des in Lengfelden/ Bergheim in der „Alten Schmiede“ arbeitenden Künstlers Markus Waltenberger. Regelmäßig finden in seinem Atelier Aktmalkurse, aber andere Kulturaktivitäten wie Lesungen, etc statt. Letzten Sommer stellte er in der Stadt Salzburg aus, unlängst in der Galerie Kunst&Handel in der Himmelpfortgasse in Wien.


Sibylle Schwarz:
Zeichnungen

Es ist der Strich, der einen Zeichner ausmacht, der unverkennbare Strich, der ihn von anderen unterscheidet. Mit schier spielerischer Leichtigkeit setzt Sibylle Schwarz ihre Striche aufs Papier und es entstehen Bilder, die dem Betrachter einiges abverlangen.


Ernst Jani:
Malerei + Zeichnung

Seit über 30 Jahren widmet er sich der Laufener Künstler der Malerei. Die luftige Leichtigkeit der aufgetragenen Aquarellfarben, oft eingebettet in strenge schwarze Tuschelinien, lässt den Betrachter seiner Arbeiten an fernöstliche Malerei denken.


Die nackte Frau Percht

Der Salzburger Multumedia Künstler Rochus Gratzfeld setzt sich sein mehreren Jahren intensiv mit dem Thema „Die nackte Frau Percht“ auseinander. Wir präsentieren hier in der Dorfzeitung einige Fotoarbeiten und einen Text dazu, Diskussionen sind ausdrücklich erwünscht.


Thomas Selinger – Malereien und Zeichnungen

Noch vor 10 Jahren zeichnete Thomas Selinger, damals als Big T. Cartoons für die Dorfzeitung. Es musste so nebenbei gehen, war er doch Chef in Big. T´s Kunstkaffee in Bürmoos. Das Lokal ist schon längst geschlossen und nach einigen Wanderjahren landete er im Weißen Rößl am Wolfgangsee. Geblieben ist ihm seine Liebe zur Malerei, die er in zahlreichen Kursen und Akademiemonaten perfektionierte. Und trotzdem, der Zeichner ist er immer geblieben.


Gottfried „Laf“ Wurm:
Neben-Bahnen. Linolschnitte

In Jahre 1987 veröffentlichte das Künstlerehepaar Gottfried „Laf“ Wurm und Auguste Koller, anlässlich 150 Jahre Eisenbahn im Marchfeld NÖ, eine Mappe mit 5 Original-Linolschnitten und einem Gedicht. Diese Mappe wurde auf der Marchlandpresse in Lassee NÖ in einer Auflage von 33 Stück von Gottfrief „Laf“ Wurm händisch gedruckt und signiert.


Gottfried „Laf“ Wurm, Maler in Lassee NÖ

Wenn man in Niederösterreich unterwegs ist, trifft man an allen Ecken und Enden auf Arbeiten von Gottfried „Laf“ Wurm. Ich habe ihn vor über 30 Jahren als Journalist bei den damals im Faber Verlag erschienen Marchfelder Nachrichten im Rahmen eines Tages der offenen Ateliers kennengelernt.



Portrait: Anna Kontur

„Die Arbeiten auf Leinwand, das Übereinanderlagern verschiedener Farbtöne und Farbflächen, der Einsatz von grafischen Elementen, das Herausarbeiten von Strukturen fasziniert mich. Kräftige, warme Farben, vor allem verschiedene Rottöne und reduzierte, abstrahierte Formen bedeuten für mich Energie, Aktivität, Wärme und Erdverbundenheit, Leidenschaft, Mut.“


image_print