Dorfschreiber

Wolfgang Bauer: Ausstellung Josef Sippl

Seit die Museumspläne des „Vereins Geschichte Bürmoos“ konkret geworden sind, gab es nicht nur eine gewaltige Zunahme bei den Mitgliedern von 40 auf rund 135 innerhalb eines Jahres, auch die Schenkungen von Objekten und Schriftstücken nahmen gewaltig zu.


Wolfgang Bauer: Bisher unbekannte Tonreliefs

In Bürmoos wird heuer vom Verein Geschichte Bürmoos mit dem Bau eines „Museums der Geschichte“ begonnen mit den Schwerpunkten „Torf – Glas – Ziegel“. Diese drei Industrien waren ausschlaggebend dafür, dass der Ort am Rande des großen Moores, das sich von Bürmoos bis Ibm erstreckt, überhaupt entstanden ist.


Georg Junger – Gemeinderatswahl am 8. Oktober 1989

Liebe Gemeindebürgerinnen! Liebe Gemeindebürger! Wie die Zeit vergeht! Fünf Jahre erfolgreiche, von Zusammenarbeit mit allen Fraktionen geprägte Gemeindetätigkeit brachte eine Fülle von neuen Gegebenheiten in unsere Kommunalpolitik in Lamprechtshausen.



Vertrauen auch Sie diesem Mann und seiner Fraktion (1974)

Wir freuen uns, Ihnen mit Johann Kreiseder, Knotzingerbauer, einen Mann an der Spitze präsentieren zu können, der durch seine Menschlichkeit, seine Tatkraft und durch seine Korrektheit schon seit jeher große Anerkennung und Achtung in allen Kreisen unserer Bevölkerung geniest. (FPÖ Wahlbroschüre Oktober 1974)


Willkommen in Bürmoos

Bürmoos ist eine sehr junge Gemeinde im nördlichen Salzburger Flachgau. Ursprünglich gehörte ein Teil zu Lamprechtshausen, ein weiterer zu St. Georgen. Der Bau der Lokalbahn war für die aufstrebende Industriegemeinde von immenser Bedeutung.


ÖVP Ball in Lhausen am 21. 2. 1987

Das waren noch Zeiten, als sich die Lamprechtshausener zu einem Parteiball hinreißen ließen! Der traditionelle ÖVP Ball war das gesellschaftliche Ereignis im Dorf, wer etwas von sich hielt, tanzte auf! Neben den HAPPY SOUND spielte auch das ENZIAN QUINTETT zum Tanz auf, beide Stadlersäle waren gefüllt mit Ballgästen.


Das Kreuzweggütl in Riedlkam

Das Hellerhaus. Von links: Franz Niederstrasser (1924), Johann Niederstrasser (1919), Maria Heller geb. Niederstrasser (1920), Maria Heller (1940), Elise Thalmeier geb. Gangl (1940), Maria Niederstrasser Lexbäuerin (1893), Kind Johanna Niederstrasser (*1946 +1993), Johann Niederstrasser Lexbauer (1893), Josef Gangl Seppensölde.




Das Lexgut in Riedlkam

Das Lexgut wurde 1612 erstmals als Bauernhof urkundlich erwähnt. Im Jahre 1926 wurde der Hof von Johann und Maria Niederstrasser von der Familie Spatzenegger gekauft. 1938 brannte der Hof ab und wurde bis 1940 wieder am gleichen Standort neu aufgebaut.



image_print