LebensRaum

R. Gratzfeld. Fotografische Impressionen entlang der Sur

Wenn gegen Ende Oktober am Morgen alles nebelverhangen ist und später sich die Schleier lichten, dann ist der richtige Augenblick gekommen für eine kleine Wanderung von Teisendorf/ Obb. entlang der Sur bis zum Surspeicher. Ende der siebziger Jahre wurde der zuvor brutal eingeengte Fluss schrittweise renaturiert. Es entstand so ein erlebenswertes Biotop, für dessen Erkundung man sich Zeit nehmen sollte.


Rochus Gratzfeld:
HERBSTstimmungen

Der Herbst. Eine besondere Jahreszeit. Für mich der Frühling der Vergänglichkeit. In seinen Düften zu vergleichen mit reifem Käse. Oder überreifem Obst. In seinen Farben berauschend. Sinnlichkeit auf dem Höhepunkt vor dem Verwelken.

Die hier gezeigten fotografischen Arbeiten sind alle in Norditalien entstanden. Im goldenen Oktober des letzten Jahres. Damals wusste ich noch nicht, dass dieser Herbst mein tatsächlich letzter in dieser Region sein würde.



Rochus Gratzfeld: Fondotoce

Ein kleines Naturschutzgebiet am Westufer des Lago Maggiores. Rückzugsgebiet für viele Vogelarten. Naturbelassen. Durchzogen von einem Kanal. Größter erhaltener Schilfgürtel des Lago Maggiores.



The Royal horse gala – Emotions tour 2012

In der brütenden Hitze des Samstags warteten hunderte begeisterte Pferdefans auf den Beginn der Royal Horse Gala rund um das Showteam von Karlheinz Grundler jun., in der Arena selbst war es nicht mehr ganz so heiß, aber das sollte sich im Lauf der Show ändern. Die Multifunktionshalle wurde zu einem 20×40 m Dressurviereck umgewandelt.


Rochus Gratzfeld: Val Cannobina

Das wilde, weite, sehr grüne und in großen Teilen auch noch unbewohnte Tal Valle Cannobina verbindet dos Vigezzo-Tal mit dem Lago Maggiore. Geographisch gehört das Tal zu den Alpi Lepantine. Durch das Tal fließt das Flüsschen Cannobino.


Stadttaubenprojekt beendet –
wie geht es weiter?

Hunderte Protestschreiben erreichen dieser Tage die E-Mail Box von Bürgermeister Heinz Schaden und dem Ordnungsamt der Stadt Salzburg. Tierschützer aus Ländern wie Spanien, Frankreich, Belgien, Deutschland und Österreich haben Beschwerde eingereicht, wegen der dramatischen Situation am Salzburger Bahnhof.


Johann Weilharter:
Die Lebensader Mur

Ignaz Kürsinger, Lungau, S. 328: “Die Schnelligkeit des vom Sturmwinde gepeitschten Brandes und seiner Glühhitze war an diesen verhängnisvollen Tagen so außerordentlich, daß Manche, um nicht zu verbrennen, geradewegs der Muhr zuliefen, und sich bis an den Hals untertauchten.” (Ramingsteiner Waldbrand 1841)


Rochus Gratzfeld:
Ibmer Moor.

Die größte zusammenhängende Moorlandschaft Österreichs. Naturschutzgebiet und europäisches Vogelschutzgebiet. Rückzugsregion für viele Tier- und Pflanzenarten. Gelegen in der Gemeinde Eggelsberg. An das Moor angrenzend befindet sich der Heratinger See.


Hans Lutsch: Sündenbock – Mythos Stadttaube

Die Verwaltungseinrichtungen der Gemeinden bedienen sich gerne einer im Regelfall nur augenscheinlich bequemen Lösung für die Sorgen der Menschen mit den Stadt-Tauben. Ein ausgesprochenes Fütterungsverbot soll ausreichen, um der sogenannten „Überpopulation der Stadttauben“ Herr zu werden.


Hans Lutsch: Einfach nur Durst

Die eisige Kälte frisst sich in den Abend. Der Schnee klirrt unter den Schritten der sich ins Wochenende bewegenden Menschen. Man hat es eilig. Eine stark geschwächte Taube versucht vor dem Eingang einer bekannten Salzburger Kirche einen geschützten Platz zu finden. Sie steht auf den Stufen vor dem Eingang und wartet zusammen gekauert auf das Sterben.


image_print