April 2010

Shockheads oder Status Quo

Das Jugendstück der Theatergruppe des Christian-Doppler-Gymnasiums in Salzburg, eine Eigenproduktion nach Motiven von Heinrich Hoffmann (Shockheads), begeisterte das Publikum.



Die Firmenbosse

Im Jahr 2003 wurde in der Gemeinde Lamprechtshausen (Flachgau, Land Salzburg) vom örtlichen Tourismusverband eine neue Homepage erstellt, in der auch die Wirtschaftstreibenden vorgestellt wurden. Karl Traintinger fotografierte damals einen Teil der Firmenchefs.


Der wahre Präsident

Die Wahlen sind geschlagen, die Wahlbeteiligung lag bei knapp 50 Prozent. Gründe dafür gab es viele, wenn man den Stimmen aus den Parteizentralen Glauben schenken möchte. Interessant ist in diesem Zusammenhang vielleicht, dass niemand vor der eigenen Tür kehrt.


„Blut auf Eis“ – Theater (Off)ensive Salzburg

Zum Abschluss ihrer ersten Spielsaison bringt die Theater (Off)ensive Salzburg, eine freie Theatergruppe, die sich überwiegend aus ehemaligen Ensemblemitgliedern des Salzburger Landestheaters zusammensetzt, eine schräge Komödie von Stephan Lack zur Uraufführung.


„Im Ausnahmezustand“ – Schauspielhaus Salzburg

Kann der Traum von einem geschützten, sicheren Leben in einer „Gated Community“, einer gesicherten Siedlung, die sich dem Guten und Schönen verschrieben hat, verwirklicht werden? Falk Richter zeigt in seinem Stück die dunklen Seiten dieses Systems auf.


„Ressentimental Journey“ – Schauspielhaus Salzburg

Robert Pienz begrüßte das Publikum und kündigte eine etwas andere, aber umso aufregendere Art von Premiere an, denn dieses Theaterprojekt zum Thema Alltagsrassismus wurde von Jugendlichen für Jugendliche mit professioneller Unterstützung durch das Schauspielhaus Salzburg gestaltet und feierte am 21.4.2010 umjubelte Premiere.


Echte Politik wird nur beim Dorfwirtn gemacht!

Der Vordermeiner Gustl und der Feiglmüller Schorsch diskutieren beim Dorfwirtn die aktuelle Präsidentschaftswahl. Mit einer Halben Bier und einem Achterl Wein kann man die Situation schon weit klarer einschätzen, Informationen wer was wirklich will, gab es sowieso eher wenige.


Die Qual der Wahl

Der Wahlkampf zur aktuellen österreichischen Präsidentenwahl war auf Grund der unbunten Kandidatenauswahl ein eher dünnes Süppchen. Hinterher werden wieder alle über die schlechte Wahlbeteiligung oder die vielen Stimmen für eine ungeliebte Kandidatin jammern.


Für Sie gelesen …

Buchrezensionen von Annelore Achatz: Das Schöne und das Notwendige von Andrea Grill 2010 erschienen im Otto Müller Verlag – Einleben von Ludwig Laher erschienen 2009 im Haymon Verlag – Glücke gehabt von Alice Sebold erschienen 2004 bei Goldmann


Arianna: Spritzig-barocke Opernfreuden

Ingrid Kreiter. Selten ist eine Oper so heiter inszeniert: Obwohl die Handlung von Benedetto Marcellos “Arianna” alles andere als komisch ist, kommen hier kein Gram,…



image_print