Juni 2012

Honzis der letzten Juniwoche

Die Ferien stehen vor der Tür und viele schauen, ob sie genug im Börserl haben, damit der sommerliche Urlaub nicht gefährdet ist. Da wären zunächst einmal die Parteien, die die letzten Wochen vor der Sommerpause emsig damit verbringen, uns ihre Leistungen des sich zu Ende neigenden Regierungsjahres zu präsentieren.


Eva Pagitsch: Lesung gegen den Strom

Im Zuge der Eröffnungsfeierlichkeiten der Regionale 2012 ging im Ortsteil Madling (Ramingstein) am Sonntag, dem 24. Juni eine kleine aber feine Veranstaltung – organisiert von der Lungauer Kulturvereinigung in Zusammenarbeit mit der Plattform Lebensader-Mur – über die Bühne.


„Tape“ – von Stephen Belber in der ARGEkultur

Zehn Jahre nach ihrem High-School-Abschluss treffen drei ehemalige Schulkollegen in einem drittklassigen Motel aufeinander, um eine alte Rechnung zu begleichen. Was ist damals wirklich geschehen? Ein abgründiges, sehr raffiniertes Kammerspiel mit pointierten Dialogen und drei großartigen Schauspielern.


Kunstwerk beschädigt.

Schon wieder wurde in Seekirchen ein Kunstwerk mutwillig beschädigt. Es handelt sich um die „Sonne“ von Raphael Reiter. Die Sonne wurde anläßlich der 10jährigen Stadterhebung Seekirchens aufgestellt.


Djembe lernen gefällig? – Trommelkunst aus Afrika

Djembe – ein Wort, das jeder schon irgendwann einmal gehört hat, oder? – Nur was genau ist eine Djembe? Eine Djembe ist eine aus Westafrika stammendeTrommel mit einem Felldurchmesser von ca. 30 cm bei einer Höhe von etwa 60 cm. Jede Djembe wird handgefertigt und stellt somit ein Unikat dar.


Honzis der Woche

Der Spanische Stier beginnt zu schwächeln und muss in die Arena der Finanzhaie getragen werden. Lassen wir uns überraschen, wie trocken es unter dem EU-Geldsegenschirm bleiben wird. Die Aufspannautomatik hat sich noch nicht restlos bewährt und ist auch nochn nicht patentiert.



„Aci, Galatea e Polifemo“ – Serenata a tre von Georg Friedrich Händel

Während seines Neapelaufenthalts 1708 erhielt Händel den Auftrag einer einflussreichen Familie, für eine bevorstehende Hochzeit eine Serenata zu komponieren. Dieses barocke Juwel mit Text von Nicola Giuvo nach Ovids „Metamorphosen“ feierte unter der szenischen Leitung von Eike Gramss am 19. Juni 2012 im Großen Studio Premiere.


Kurt Palm: Die Besucher

Martin Koller ist Anfang 40, verheiratet und landet mit einem schweren Gehörsturz, verbunden mit dem totalen Burn-Out, im Krankenhaus. Er erleidet abwechslungsreich Panikattacken, Visionen von seinen Geliebten und Alpträume von seinem toten Vater und einem Haufen aufgeschlitzter Tiere.


„Amaretto“ – ein Verwirrspiel nachts im Park

Anita Köchl und Edi Jäger zeigen bei der Auswahl ihrer Stücke ein äußerst geschicktes Händchen. Mit Uli Brées Beziehungskomödie schließen sie nahtlos an ihre großen Erfolge mit „Der letzte der feurigen Liebhaber“ und „Gut gegen Nordwind“ an. Ständig ausverkaufte Vorstellungen im Kleinen Theater sind der beste Beweis dafür.


GartenLaubenFest von 6. bis 28. Juli im Odeïon

Mit „ Macubaja“, einer kubanischen Nacht, werden am 6. Juli 2012 Marieta und Javier aus Kuba gemeinsam mit dem österreichischen Gitarristen Heli Punzenberger das Festival eröffnen. Am 7. Juli feiert das Theater ecce die Premiere der Volkskomödie „Jeppe vom Berge“. Bis 28. Juli erwartet das Publikum ein buntes, abwechslungsreiches Programm: „Festspiele für Jedermann“.


Treffen ausgewanderter Salzburger Protestanten in Hallein

„Wir haben heute wieder ein gutes Verhältnis zur Katholischen Kirche“ betonte Jürgen Schroeter, Präsident des protestantischen Salzburger Vereins e.V. anlässlich seines Besuches dieser Tage in Hallein. Dieser Verein wurde am 22. Februar 1911 beim Salzburgerfest in Gumbinnen (Westpreußen, heute Polen) gegründet.


image_print