„Es“ – berührt auch das Antheringer Publikum

Trautes Heim, wie es früher einmal war: Die liebende Gattin häkelt heimlich an einem Babyhäubchen und trällert ein Lied vom nahenden Frühling. Als der gestresste Herr Gemahl aus dem Laboratorium heimkehrt, wirkt er leicht gereizt, doch sie ist ganz Ohr und lauscht hingebungsvoll und bewundernd seinen eigenwilligen Tiraden.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Er will alles daran setzen, ein Gesetz durchzubringen, dass es nur ärztlich für gesund befundenen Paaren erlaubt werde, zu heiraten. Ihre Einwände lässt er nicht gelten, denn wenn Frauen zu viel denken, geht das alleweil schief“. Ein Laborbefund, der ihn selbst als Träger einer Erbkrankheit ausweist, lässt ihn verzweifeln. Er ist am Boden zerstört und macht seine Mutter für die Krankheit verantwortlich. Als er von der Schwangerschaft seiner Gattin erfährt, will er auf keinen Fall „Krankes in die Welt setzen“.

___STEADY_PAYWALL___

Eine werdende Mutter denkt da anders, seine Gattin ist davon überzeugt, dass jedes Leben lebenswert sei und dass die Liebe einer Mutter unendlich viel vermag. Doch er reagiert unbarmherzig, gnadenlos, ja unmenschlich.

Ulli Fißlthaler bietet als Maria eine grandiose Leistung, sie überzeugt erst als liebende Gattin, dann als werdende Mutter, die um ihr Kind kämpft, und schließlich als schwermütige, enttäuschte Ehefrau, die sich zwar vor ihrem Mann und seinen abstrusen Thesen fürchtet, ihn aber immer wieder zu Wortduellen herausfordert.

Hermann Strasser gibt als Paul den verbissenen Wissenschaftler, einen Mediziner, der niemals einen Fehler eingestehen wird. Ein tragisches, doch auch sehr berührendes Stück und vor allem ein sehr aktuelles Thema, denn die Möglichkeiten pränataler Diagnostik stellen heute werdende Mütter und Väter oftmals vor eine harte Entscheidung, die die Frage aufwirft: „Wann ist ein Leben lebenswert?“

„Es“ von Karl Schönherr, Theater Anthering, Kulturraum / Regie: Gerard Es / Technik: Sepp Kittl, Peter Zach / Bühnenbild und -bau: Kurt Hofer / Mit: Ulli Fißlthaler und Hermann Strasser / Fotos: Theater Anthering (Schweighofer 3, Schatzl 1)


image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Es“ – berührt auch das Antheringer Publikum"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.