„Heimatduette“ – G´sundlesen im Odeїon

Dimitre-é Dinev und Erwin Kellner

Dimitré Dinev und Erwin Kellner

Elisabeth Pichler. Ein ganz besonderer Benefizabend fand am 1.April 2011 im Kulturforum Odeїon in Mayrwies statt. Autorinnen und Autoren der Salzburger Straßenzeitung „Apropos“ lasen gemeinsam mit prominenten Schauspielern und Autoren Texte aus ihrem Buch „Denk ich an Heimat“.

Alle Fotos: Andreas Brandl

Reinhold Tritscher, der künstlerische Leiter des Kulturforums, freute sich sehr, den wunderschönen Dorothea-Porsche-Saal für diese Veranstaltung zur Verfügung stellen zu dürfen. Mit dem Erlös des Abends möchte Michaela Gründler, die engagierte Chefredakteurin von „Apropos“, ein Gesundheitsprojekt für die Straßenzeitungsverkäufer unterstützen. Viele Leistungen (Brillen, Zahnbehandlungen etc.) werden von den Krankenkassen nicht übernommen und doch sollte ein gepflegtes Äußeres die Voraussetzung für ein menschenwürdiges Leben sein, ein Gesundheitscoach wäre sicherlich sehr hilfreich.

Dimité Dinev und Ogi Georgiev

Karl Merkatz und Gertraud Schwaninger

Es hat sich viel Prominenz eingefunden: der Salzburger Kabarettist und Schauspieler Fritz Egger, die Autorin Hera Lind, der Schauspieler Karl Merkatz, der bulgarische Autor Dimitré Dinev, der extra aus Wien angereist kam, sowie Walter Müller, der in einer Schreibwerkstätte den Autorinnen und Autoren von „Apropos“ hilfreich zur Seite gestanden war. Jeweils zwei Paare nahmen am Podium Platz und sie lasen Texte, die unterschiedlicher nicht sein konnten. Neben Biografischem waren auch Fantasiegeschichten sowie feinsinnige Gedichte zu hören. Evelyne und Georg Aigner, Gerhard Entfellner, Ogi Georgiev, Erwin Kellner, Hanna S., Luise Slamanig, Sonja Stockhammer, Bruno Schnabler, Rolf Sprengel, Gertraud Schwaninger sowie Kurt Mayer – sie alle begeisterten und berührten das Publikum mit ihren ganz besonderen Geschichten. Trotz der prominenten Besetzung standen die Laien-Schriftsteller stets im Vordergrund und sie meisterten ihren Part grandios.

Hera Lind und Sonja Stockhammer

Karl Merkatz und Bruno Schnabler

Bernhard Müller, freischaffender Photodesigner und Kunstfotograf, hat die Autorinnen und Autoren der Straßenzeitung in eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Fotografien porträtiert. Diese Bilder werden im Foyer des Odeïon drei Monate lang zu bewundern sein und hoffentlich viele Käufer finden, da der Reinerlös an das Gesundheitsprojekt gehen wird. Umrahmt wurde die Lesung von den drei Musikern Michaela Dietl, Fritz Moßhammer und Erwin Rehling („die.hammerling“), die eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellten. Sie schafften mit den unterschiedlichsten Musikinstrumenten (Alphorn, Maultrommel, Kuhglocken usw.) einen ganz einzigartigen Klangrausch, der großartig zu diesem ganz besonderen Abend passte.

Michaela Dietl

Walter Müller und Rolf Sprengel

Die Verkäuferinnen und Verkäufer der Straßenzeitung „Apropos“ haben es sichtlich genossen, ihre Texte in einem so stimmungsvollen Rahmen und vor so zahlreichem Publikum vortragen zu dürfen. Ein Abend, der wirklich zu Herzen ging, wunderbare Texte, ganz außergewöhnliche Musik und viel Prominenz, die sich zwar mit Begeisterung, aber dennoch ganz bescheiden in den Dienst der guten Sache stellte. „Heimat ist dort, wo gerade mein Herz ist, aber jetzt muss ich weiter gehen.“ (Bruno Schnabler)

“Denk ich an Heimat” in der Dorfzeitung
Fotomanium:
Bernhard Müller – Denk ich an Heimat
Literatur: „Denk ich an Heimat“ – Buch und CD Präsentation

image_pdfimage_print

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "„Heimatduette“ – G´sundlesen im Odeїon"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.