Der Kramurikasten

Gestern früh war ich auf der Salzburger Schranne beim morgendlichen Frühstück am Würstelstand. Kommt der Käsestandler von nebenan und fragt die Würstelverkäuferin: “Kannst Du mir einen Schraubenzieher oder ein Kombizanger leihen?” Sie beugt sich unter die Budl, holt eine Kiste heraus und beginnt zu suchen.

ktraintinger80x94Von Karl Traintinger

Nach kurzer Zeit hat sie das Werkzeug gefunden und gibt es dem Nachbarn mit der Bemerkung. “Wiedersehen macht Freude!”. Grinsend nimmt den Nachbar den Schraubenzieher entgegen und antwortet verschmitzt: “Aha, Du hast auch so einen Kramurikasten unter der Budl, weiß Gott, was da alles drinnen ist!”

Es wäre schon interessant, wer was unter einem Kramurikasten versteht! Sollte nachgefragt werden. 🙂

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Karl Traintinger
Dr. Karl Traintinger ist der Herausgeber und leitende Redakteur der Dorfzeitung. Die Dorfzeitung ist seit September 1998 unter dem Motto: "Dorf ist überall" online. 2018 kam das Dorfradio, das Radiomagazin der Dorfzeitung dazu. Es wird jeden ersten Montag im Monat von der Radiofabrik in Salzburg ausgestrahlt und kann zudem weltweit gestreamt werden.

2 Kommentare zu "Der Kramurikasten"

  1. Lieber Spaziergänger, eigentlich heisst es “Kramasuri” und stammt sprachlich aus der Zeit des Wiener Biedermaiers (Johann Nestroy, Robert Schumann, Johann Strauß…). Die weniger zur orientalischen Sprachbreite tendierenden Westösterreicher haben es dann offenbar in eine praktischere Kurzform verwandelt 😉

  2. Zur Hälfte ist der Kramuri – oder Kramasurikasten mit der Hoffnung angefüllt, durch einen Griff das Richtige zu finden. Die andere Hälfte ist so strukturiert wie die Psyche der Besitzer/-innen. Mal chaotisch, mal bürokratisch.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.