Zwetschken – Nudeln aus dem Salzburger Flachgau

Zwetschlen-NudelnAlle Fotos: Karl Traintinger

Die Zwetschkennudeln aus dem Salzburger Flachgau sind eine vorzügliche saisonale Mehlspeise, die sowohl als Hauptgericht  als auch zur Kaffeejause gegessen wird. 

Elisabeth TraintingerVon Elisabeth Traintinger

Als Vorspeise, wenn die Zwetschkennudeln als Hauptspeise gegessen werden, wird oft ein leichtes Gemüsesüppchen serviert. Die Nudeln schmecken am besten ofenwarm, haben aber auch kalt ihren kulinarischen Reiz.

Man bereitet einen einfachen Germteig aus einem halben Kilogramm Dinkelweißmehl zu. Die Zwetschken werden gewaschen und abgetrocknet. Nachdem der Germteig zweimal aufgegangen ist, wird er in ca. 24 etwa gleich große Stücke aufgeteilt. Eine passende Backform mit Butter ausstreichen.  Die einzelnen Zwetschken halbieren und den Kern durch ein Stück Würfelzucker ersetzen. Die Teigstücke flachdrücken und jede Zwetschke damit umhüllen.  Die rohen Zwetschkennudeln werden nebeneinander in die Backform gesetzt und davor mit Butter bestrichen. Bei etwa 160° Heißluft ca. 30 Minuten backen. Während des Backens noch zusätzlich 1-2 mal mit Butter bestreichen.

Zwetschken-Nudel Rezept

Zutaten für den Germteig:

500 g Dinkelweißmehl oder glattes Mehl
ca. 250 ml Milch
3 Esslöffel Zucker
1 Prise Salz
1/2 Würfel Germ
ca. 30 g Butter

In anderen Gegenden von Österreich (Wien, NÖ) werden Nudeln auch Buchteln genannt.

Weitere Zwetschken Rezepte:
Eine Mandel-Mürbteig-Zwetschkenpastete >
Zwetschkenmarmelade, wie sie nicht zu kaufen ist! >
Der Zwetschkenstreuselkuchen >

image_pdfimage_print

3 Kommentare zu "Zwetschken – Nudeln aus dem Salzburger Flachgau"

  1. Genial schmecken die Buchteln dann, wenn sie nicht perfekt dicht geformt sind und der herrlich schmeckende Zwetschkensaft austreten kann und die Kruste am Übergang zur Backform durchtränkt. Die Buchteln sitzen dann quasi in einer hellvioletten Sauce und diese krustigweichen Teile schmecken dann echt göttlich. Bei uns zuhause wird normale warme Milch dazugetrunken.

  2. Ich kenne diese Buchteln eigentlich nur ohne Inhalt, dazu gibt es dann aber immer eine Vanillesauce.

  3. Heide-Maria Müller | 23. September 2011 um 17:41 |

    Das schaut ja supergut aus. Bei uns im Waldviertel heißen die Buchteln ( ausgesprochen “Wuchteln”) und man füllt sie mit Powidl. Ich mag sie lieber mit Marillenmarmelade und warmer Vanillesauce. Als Vorspeise gibt es Erdäpfelsuppe mit Schwammerln. Läuft euch auch schon das Wasser im Mund zusammen ??
    Heidi

Kommentare willkommen!