Besetzt Salzburg! – Licht und Schatten

Foto: Salzburger Landestheater

 

Foto: Salzburger Landestheater

Am 1. Mai 2012 startet das Salzburger Landestheater eine Festivalwoche zum Thema „Soziale Ungerechtigkeit“. Salzburger Bürgerinnen und Bürger werden aufgerufen, gemeinsam mit dem Ensemble des Salzburger Landestheaters das Programm zu gestalten. Performances, Theaterinszenierungen, Ausstellungen, Lesungen und Diskussionen sollen aufrütteln, alte und neue Konflikte werden gegenübergestellt.

Von Elisabeth Pichler

Astrid Großgasteiger (Hausregisseurin und Schauspielreferentin) und Angela Beyerlein (Theaterpädagogin und Dramaturgin) strahlen Optimismus und Enthusiasmus aus. Nachdem sie sich im Vorjahr in der Projektwoche „Fremde Heimat“ mit Fremdsein und Asyl in Österreich beschäftigt haben, wollen sie nun die Protestwelle, die derzeit um die Welt rollt, nach Salzburg holen, natürlich in absolut friedlicher, möglichst nachhaltiger und theatraler Form. Der nahe Mirabellgarten wird zum Ausgangspunkt aller Aktionen der Festivalwoche. Geplant ist „Ein Zukunftsspiel“, in dem die sozialen Unterschiede des Alltags unter die Lupe genommen werden. Spielfreudige Salzburgerinnen und Salzburger sind eingeladen, an diesem außergewöhnlichen Schauspiel mitzuwirken. Vorkenntnisse sind nicht nötig, nur „das Interesse, sich mit aktuellen Phänomenen und Problemen unserer Gesellschaft auseinanderzusetzen“.

Unter dem Titel „Reden der Welt“ werden Textcollagen zu hören sein. Ausschnitte aus internationalen Reden der Occupy-Bewegungen werden mit Texten gesellschaftskritischer Klassiker gemixt. Die Forumtheater-Gruppe wird neue Szenen zum Thema Protest und Konfliktbewältigung erarbeiten. Maxim Gorkis „Nachtasyl“ wird mit Ensemblemitgliedern und nach Möglichkeit auch mit spielwütigen Salzburger Bürgerinnen und Bürgern zur Aufführung kommen, wobei Gorkis Text mit zeitaktuellen Statements ergänzt wird. Im Rahmen des Kinderchorkonzertes „Sound of Mumbai“ wird ein Dokumentarfilm über das indische Projekt des österreichische Dirigenten Johannes Steinwender gezeigt, in dem er mit Slum-Kindern das Musical „Sound of Music“ einstudiert. Eine Spendenaktion soll diesen Kindern zugutekommen.

Im Rahmen der Projektwoche findet in Kooperation mit der Evangelischen Akademie Tutzing vom 4. bis 6. Mai 2012 eine Tagung im Salzburger Landestheater statt, die sich an alle Theaterinteressierten sowie an Theater-Schaffende richtet. In Vorträgen und Podiumsdiskussionen werden aktuelle Strömungen aufgegriffen, Inszenierungskonzepte und die politische Wirkkraft des Theaters hinterfragt.

Man darf gespannt sein, ob sich die Salzburgerinnen und Salzburger durch diese Projektwoche aufrütteln lassen. Bei Interesse sollte man sich mit Angela Beyerlein in Verbindung setzen: E-Mail: besetztsalzburg@salzburger-landestheater.at, oder telefonisch: 0662/871512-124. Auf facebook kann man die Entwicklung des Projektes mitverfolgen: www.facebook.com/besetztsalzburg

image_pdfimage_print

Dorfladen

1 Kommentar zu "Besetzt Salzburg! – Licht und Schatten"

  1. Rochus Gratzfeld Rochus Gratzfeld | 24. Januar 2012 um 13:03 |

    ein projekt, welches mir ausserordentlich gut gefällt!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.