„Liebesgeschichten und Heiratssachen“ – Saisonauftakt im Theater Holzhausen

Johann Nepomuk Nestroy (1801-1862) hält in dieser Posse mit Gesang mit Wortwitz und geistvoller Ironie den Menschen einen Spiegel vor. Das realistisch-satirische Sittenstück um den zu Geld gekommenen, ehemaligen Fleischermeister, Herrn von Fett, der nun seiner Tochter die Verbindung mit dem verarmten Kaufmannssohn Anton verbietet, hat bis heute nicht an Schärfe und Witz verloren.

Von Elisabeth Pichler.

Der Inhalt des Stückes klingt einigermaßen verwirrend: der arme Anton liebt die reiche Fanny, die reiche Lucia den armen Nebel, der vornehme Alfred die gewöhnliche Ulrike. Die Herren wohnen im Gasthof und machen sich auf zum Schloss, um ihre Herzallerliebsten zu hofieren. Der noble Marchese Vincelli hingegen ist auf der Suche nach seinem missratenen Sohn, um dessen nicht standesgemäße Verbindung zu unterbinden. Mit seiner Ankunft eskaliert die Situation.

Wer ist eigentlich dieser Nebel? Sicherlich nicht der Baron für den er sich so gerne ausgibt, sondern eher ein Schlawiner mit einer „speziellen Abneigung gegen Arbeit“ und einer „unendlichen Inklination zum Geld“. Johann Winkler kostet diese Rolle voll aus und singt mit großer Leidenschaft und Hingabe seine Couplets. Stefan Adamski überzeugt als neureicher Herr von Fett in einem herrlich geschmacklosen, hellblauen Anzug. Ihm zur Seite Verena Ehrschwendtner als seine Tochter Fanny – „ein zartes liebliches Wesen von unglaublicher Schönheit“ – sowie Waltraud Hochradl als seine selbstbewusste Schwägerin Lucia. Matthias Hochradl stolziert voll Verachtung für diese unfeine Gesellschaft als arroganter Adeliger über die Bühne. Auch wenn man all den Verwicklungen und Verwirrungen nicht immer folgen kann und das Ende etwas abrupt ausfällt, das Publikum war begeistert von dieser bissigen Komödie und bedankte sich mit kräftigem Applaus beim spielfreudigen Ensemble.

Absolut sehenswert ist die einmalige Bühnenbildkonstruktion von Regisseur Matthias Hochradl. Fast unglaublich, dass aus einem Gasthaus mit ein paar Handgriffen das protzige Interieur eines Schlosses gezaubert werden kann. Dieser Umbau sorgt immer wieder für Heiterkeit, einfach grandios.

„Liebesgeschichten und Heiratssachen“ – Posse mit Gesang von Johann Nestroy. Theater Holzhausen. Regie & Bühne: Matthias Hochradl. Musikalische Leitung: Gunther Boennecken. Bühnenmalerei: Waltraud Hochradl. Kostüme: Franziska Zauner. Mit: Stefan Adamski, Verena Ehrschwendtner, Waltraud Hochradl, Gunther Boennecken, Matthias Hochradl, Florian Patsch, Johann Winkler, Fritz Niederreiter, Richard Harfmann. Fotos: Hannelore Armstorfer.

 

 

 

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Liebesgeschichten und Heiratssachen“ – Saisonauftakt im Theater Holzhausen"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*