„Präsidentinnen“ – Theater im KunstQuartier

Die Universität Mozarteum Salzburg, Abteilung Schauspiel und Regie, überrascht immer wieder mit bemerkenswerten Aufführungen. Nach ihrer prämierten Nora-Inszenierung bringt Julia Wissert diesmal Werner Schwabs bitterböses, abgründiges Drama über die Träume und Illusionen dreier Putzfrauen auf die Bühne. Umjubelte Premiere im übervollen Saal des KunstQuartiers war am 18.4.2012.

Von Elisabeth Pichler.

Auf der Bühne versucht sich ein äußerst schräges Trio mit einigen Schnapserl und Schunkelmusik in Stimmung zu bringen, denn auch „ein paar alte Blunzen“ wollen Spaß haben. Die zwei älteren Damen hatten es im Leben wirklich nicht leicht. Die sparsame, bigotte Erna lamentiert über ihren ständig betrunken Sohn, der sich standhaft weigert, für Enkelkinder zu sorgen, dabei „hätte er doch immer einen Verkehr haben können“. Die flotte Gretl hingegen ist dem Geschlechtlichen nicht abgeneigt, auch wenn sie bisher nicht viel Glück mit den Männern hatte. Im Moment muss als Ersatz Lydia, ihre geliebter Hund, herhalten. Die etwas jüngere, fromme Mariedl hingegen ist restlos glücklich, denn ihre Leidenschaft sind verstopfte Toiletten und da ist sie einzigartig, denn „das Mariedl machts am liebsten ohne“ und das weiß die Kundschaft, im Besonderen der Herr Pfarrer, zu schätzen.

Faszinierend, wie überzeugend die jungen Schauspiel-Studentinnen in die Rollen der bösartigen, alten Damen schlüpfen. Während Sabrina Tannen mit ihrer Pelzmütze aus dem Fundamt die Bigotterie ins Gesicht geschrieben ist, muss sich Manja Haueis gegen ihre innere Hitze stets Luft unter den Rock fächeln. Die beiden schrecken auch nicht davor zurück, sich bei ihren handgreiflichen Streitereien mit viel Körpereinsatz auf dem mit Erde bedeckten Boden zu wälzen. Staunend sieht Sina Reiß als Mariedl dem unwürdigen Treiben dieser heuchlerischen Weiber zu. Mit unschuldigem Blick, in dem der religiöse Wahn flackert, beginnt sie, deren Träume und Illusionen zu demontieren.

Werner Schwab (1958-1994) bedient sich in seinem 15 Theaterstücke umfassenden Werk einer ganz eigenen Kunstsprache mit deftigen Ausdrücken und skurrilen Wortverbindungen. Die drei  Schauspiel-Studentinnen meistern diese nicht gerade leichte Aufgabe hervorragend. Mit grotesker Mimik und Gestik und in grauenhaft altmodische Kleidung gehüllt, lassen sie ihr Alter vergessen. Faszinierend wie mit einem schlichten Bühnenbild durch gute schauspielerische Leistungen und eine ideenreiche Inszenierung ein eindrucksvoller Theaterabend gelingen kann. In Salzburgs kulturellem Überangebot gewinnt dieser Nebenschauplatz immer mehr an Bedeutung wie Prämierungen und Einladungen an große Bühnen beweisen. Besonders günstig die Kartenpreise: € 8.– bzw. € 4.– für Pensionisten.

„Die Präsidentinnen“ von Werner Schwab. Regie: Julia Wissert. Bühne und Kostüme: Thilo Ullrich. Dramaturgie: Carolin Losch. Mit: Sabrina Tannen, Manja Haueis, Sina Reiß.

 

 

image_pdfimage_print

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "„Präsidentinnen“ – Theater im KunstQuartier"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.