Johannes Voggenhuber.
Flucht ist immer ein Notfall …

Foto: J. Voggenhuber
Foto: J. Voggenhuber

Foto: J. Voggenhuber

Flüchtlinge haben keine Juristen dabei. Sie sind schon froh, wenn sie ein Stück Brot haben. Sie fliehen, ja fliehen! aus Elend und Hunger, aus Bürgerkriegen, Religionskriegen und wegen politischer oder religiöser Verfolgung.

Von Johannes Voggenhuber.

Es wäre völkerrechtliche Verpflichtung der Staaten, wenigstens den politisch Verfolgten unter ihnen den Zugang nach Europa und Asyl zu garantieren.

Stattdessen kooperieren sie mit ihren Verfolgern, finanzieren die Blockade der Flüchtlingsrouten, während sie die Entwicklungshilfe drastisch reduzieren, sperren die Transportwege, kriminalisieren Fluchthelfer als “Schlepper”.

Sie drängen hoffnungslos überladene Boote ab, ohne Asylanträge anzunehmen, lassen sie in Seenot vorsätzlich im Stich, nehmen ihnen auf Hoher See illegal und kriminell Nahrungsmittel und Treibstoff weg oder schleppen sie in irgendwelche afrikanischen Häfen oder deportieren “Aufgegriffene” in Länder, ohne ihre Herkunft zu respektieren.

Sie verfolgen Schiffsbesatzungen die das Seerecht befolgen, in dem die Rettung aus Seenot seit Jahrhunderten als höchstes Gebot gilt und nehmen das Ertrinken von Tausenden in Kauf Das ist nur ein kleiner Auszug aus der wirklichen Wirklichkeit dieser Menschen, noch bevor sie europäischen Boden erreichen. Dann beginnt eine andere Liste von Grausamkeiten und Unrecht.

WO IST DER INTERNATIONALE STRAFGERICHTSHOF?

WO BLEIBT DER EUROPARAT?

WANN HANDELT DIE UNO?

WANN ZWINGT DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT DIE REGIERUNGEN ZUR BEACHTUNG DER EUROPÄISCHEN GRUNDRECHTECHARTA?

WO BLEIBT DER EUROPÄISCHE GERICHTSHOF?

WANN MUSS SICH DIE ÖSTERREICHISCHE BUNDESREGIERUNG FÜR IHRE BLOCKADE EINER EUROPÄISCHEN FLÜCHTLINGSPOLITIK RECHTFERTIGEN?

WANN HÖREN DIE EUROPÄISCHEN BÜRGERINNEN UND BÜRGER AUF WEGZUSEHEN, DIESE VERBRECHEN SCHWEIGEND ZU BILLIGEN?

Nachsatz.
Ich stelle mir vor, dreihundert Menschen wären vor Lampedusa durch einen Terrorangriff ums Leben gekommen. Abermilliarden Euro wären plötzlich vorhanden. Im Fernsehen würden rund um die Uhr in unzähligen Sondersendungen die Ursachen und möglichen Antworten ausgeleuchtet. Ein Krisengipfel jagte den anderen, eine Sondersitzung der Parlamente die nächste. Der Sicherheitsrat würde Ultimaten stellen. Allianzen würden gebildet. Vor dem internationalen Strafgerichtshof würden Anklagen erhoben. Die Nationen würden sich mit Hilfsangeboten überbieten.

An die dreihundert Flüchtlinge sind durch vorsätzlich unterlassene Hilfeleistung der europäischen Staaten zu Tode gekommen. Der Rat der Europäischen Innenminister hat einen Arbeitskreis gebildet.

image_pdfimage_print

1 Kommentar zu "Johannes Voggenhuber.
Flucht ist immer ein Notfall …"

  1. Bernd Salomon Bernd Salomon | 7. Oktober 2013 um 21:22 |

    Dieser Kommentar trifft den Nagel auf den Kopf und ich kann mich dem nur vollinhaltlich anschließen!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.