„Das Himbeerreich“ – Kein Mitleid für betrogene Betrüger

Foto: Marco Riebler / Schauspielhaus Salzburg

Der renommierte Dokumentarfilmer Andres Veiel hat 25 Interviews mit ehemaligen und aktiven Vorstandsmitgliedern verschiedener Banken geführt. Ein Kondensat dieser Texte legt er in seinem neuen Theaterstück fünf Investmentbankern – darunter einer Frau – sowie einem Chauffeur in den Mund.

Elisabeth Pichler

Von Elisabeth Pichler

Die österreichische Erstaufführung dieser deprimierend zynischen Monologe fand am 7. November 2013 im Schauspielhaus Salzburg statt.

___STEADY_PAYWALL___

Das System ist gnadenlos. Aus dem Himbeerreich – einer Metapher für Luxus und Überfluss, die auf eine Äußerung von Gudrun Ensslin zurückgeht – wurden die einst erfolgreichen Investmentbanker vertrieben. Nun versuchen sie, sich zu rechtfertigen, und erklären sich zu Opfern des Systems. Die Finanzwelt mit ihrer Geheimsprache klingt fremd und unverständlich, doch kurze, markige Sprüche bleiben im Gedächtnis:

„Wer auf uns zeigt, meint sich selbst.“ „Wir sind doch nur Geister.“ „Wir haben keine Chance in der Katastrophe.“ „Broker sind moderne Kampfmaschinen.“ „Das menschliche Hirn ist nicht auf Milliarden programmiert.“ „Geld wird vermehrt, indem man das Risiko vermehrt.“ „Risiken verschwinden nicht einfach.“ „Krisen haben ihren Sinn.“

Dr. Brigitte Manzinger (Katharina Pizzera), Gottfried W. Kastein (Volker Wahl), Dr. Dr. h.c. Walter K. von Hirschstein (Olaf Salzer), Bertram Ansberger (Albert Friedl) und Niki Modersohn (Simon Ahlborn), sie alle waren süchtig nach Erfolg und ganz weit oben. Jetzt verlieren sie buchstäblich ihr letztes Hemd. Entlassung als Marktlösung heißt die Devise. Selbst ihr Chauffeur Hans Helmut Hinz (Marcus Marotte) wird bald seinen Job los sein. Sie stehen und sitzen rund um einen langen Konferenztisch, mit Blick auf die beeindruckende Skyline einer Großstadt. Der Vorschlag: „Vielleicht sollte hier einfach mal gelüftet werden“, hat verheerende Folgen. Doch Rettungswesten stehen zur Verfügung und gemeinsam wird auf Hilfe gewartet.

Der oft zitierte Ausspruch „Theater muss wehtun“ passt hervorragend zu Andres Veiels dokumentarischem Bankenstück „Das Himbeerreich“. Dieser Theaterabend schmerzt wirklich, steht doch der kleine Sparer der Krise ebenso hilflos gegenüber wie die, die sie verschuldet haben, doch leider nicht mit denselben Privilegien, die bei vielen Banken bis zum Tode gelten. Christoph Batscheider hat diesen Bankenkrimi mit einem hervorragenden Ensemble in Szene gesetzt. Mitleid mit diesen überheblichen und zynischen Investmentbankern und der arroganten, geldgierigen Dame kommt jedoch nicht auf. Ein spannender Blick hinter die Fassaden der Glaspaläste, voll deprimierender Informationen.

„Das Himbeerreich“ – von Andres Veiel. / Premiere: 7. November 2013 im Schauspielhaus Salzburg / Regie: Christoph Batscheider. Ausstattung: Tobias Kreft. Mit: Katharina Pizzera, Volker Wahl, Olaf Salzer, Albert Friedl, Simon Ahlborn, Marcus Marotte. Fotos: Marco Riebler

image_pdfimage_print

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "„Das Himbeerreich“ – Kein Mitleid für betrogene Betrüger"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.