Honzis zu Weihnachten

Es ist geschafft, wir haben eine neue Regierung.  Uns sie waren echt kreativ, unsere Silberfüchse.  Die Zukunft unserer Republik liegt in der Jugend, daher gibt es ab sofort einen jugendlichen Aussenminister, der mit frischem Elan die rotweißrote Fahne draussen in der grossen weiten Welt vertreten wird. Er hat den Bonus, dass er auf keinerlei eingefahrene Taktiken in der hohen Diplomatie Rücksicht nehmen muß, er kennt sie ohnedies nicht. Notfalls kann er ja seinen Mentor fragen, wie er wann, was, wo entscheiden darf. Insgeheim greift Österreich mit diesem jungen feschen Politiker wahrscheinlich auf die alte Weisheit der Habsburger zurück: “Bella gerant alii, tu felix Austria nube. Nam quae Mars aliis, dat tibi diva Venus. Vielleicht schickt der neue Aussenminister dann wenigsten unseren Bundespräsidenten zu wichtigen Begräbnisfeierlichkeiten bei bedeutenden Persönlichkeiten.

Die grossen Reformen wurden zu einem rotschwarzen Eintopf verkocht, mit dem Abschmecken ist man noch nicht ganz fertig. Die kalte Winterszeit hat zudem den Vorteil, dass es wenig grüne und andersfarbige frische Zutaten gibt, höchstens getrocknete Gewürze, deren Farbe man nicht immer erkennt. Und wenn man in der guten Stube warm einheizt, sind die aufsteigenden blauen Nebelschwaden am Horizont fast nicht zu sehen.

Angesichts der Tatsache, dass das Lehrerdienstrecht nicht restlos zu begeistern vermag, wird kurzerhand das Wissenschaftsministerium gestrichen. Wie können die Universitäten und die Forschung ein Thema sein, wenn es schon mit der Schule nicht klappt, wird man wohl gemeint haben. Der Bienenminister wird durch einen zünftigen Tiroler ersetzt und der kühle blonde Engel braucht keine schotterigen EU-Maßnahmen mehr vorzeitig auszuplaudern. Es kann also nur besser werden; es stellt sich nur die Frage, für wen?

Der kleine Grenzverkehr zwischen Salzburg und Freilassing gestaltet sich zur Zeit etwas schwierig, der Flughafen macht Stress. Bis der Untersberg abgetragen ist und ein gefahrloser Südanflug möglich wird, dauert es noch ein Weilchen und bis dorthin führt die sicherste Anflugroute über Freilassing. Und die haben vom Fluglärm genug. Ausser sie fliegen gerade selber weg. (kat)

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Karl Traintinger
Dr. Karl Traintinger ist der Herausgeber und leitende Redakteur der Dorfzeitung. Die Dorfzeitung ist seit September 1998 unter dem Motto: "Dorf ist überall" online. 2018 kam das Dorfradio, das Radiomagazin der Dorfzeitung dazu. Es wird jeden ersten Montag im Monat von der Radiofabrik in Salzburg ausgestrahlt und kann zudem weltweit gestreamt werden.

1 Kommentar zu "Honzis zu Weihnachten"

  1. Es ganz einfach Tatsache, dass man für keinen anderen Beruf auch nur eine annähernd so gute Ausbildung braucht wie für den Politiker. Dann kommt noch der exquisite Charakter dazu, den Politiker brauchen. Gell.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.