„Hamlet“ – wenn die Kronen Trauer tragen

Hamlet11

Susi Weber hat im Schauspielhaus Salzburg William Shakespeares berühmte Tragödie um den dänischen Königssohn Hamlet, der den feigen Mord an seinem Vater rächen will, mit dem nötigen Ernst und Respekt, aber auch mit viel Witz inszeniert. Lachen ist laut Intendant Robert Pienz an diesem Abend absolut erlaubt.

elipi_aVon Elisabeth Pichler.

Während die Hofgesellschaft gespannt auf die Antrittsrede des neuen Königs wartet und sich den Fotografen stellt, hält sich Prinz Hamlet lieber im Hintergrund auf. Die tiefschwarzen Kronen des zufriedenen Königspaares erinnern an den vor Kurzem verstorbenen Vater Hamlets. Dass seine Mutter in Windeseile dessen Bruder geehelicht hat, kann und will Hamlet nicht akzeptieren. Als ihm der Geist seines toten Vaters erscheint, ihm die tragischen Umstände seines Todes eröffnet und Rache von ihm fordert, beschließt Hamlet, Wahnsinn vorzutäuschen, um die Wahrheit zu erfahren.

Simon Ahlborn überzeugt als Prinz Hamlet nicht nur in seinen großen Monologen. Ärger, Trauer und Wut versteht er, in vorgetäuschtem Wahnsinn bestens zum Ausdruck zu bringen. Katharina Pizzera besticht anfangs als flotte, lebenslustige, unbekümmerte Ophelia, später wird sie zum Spielball der Intrigen. Georg Reiter mimt den Königsmörder Claudius ruhig und gelassen, nur Hamlet steht seinem Glück noch im Wege. Ulrike Arp als Hamlets Mutter Gertrud strahlt in ihrem schwarzen Trauerkleid königliche Würde aus und himmelt ihren neuen Gatten an. Olaf Salzer verkörpert den schleimigen Oberkämmerer Polonius als Karikatur eines höfischen Schwätzers und Besserwissers, dem seine Neugierde schließlich zum Verhängnis wird. Für die bei Shakespeare so typischen Rüpelszenen sind Nenad Subat und Magnus Pflüger zuständig. Sie sorgen als Hamlets dümmliche Freunde Rosenkranz und Güldenstern und als respektlose Totengräber für heitere Einlagen. Theo Helm darf sich als vitaler, muskulöser Geist auf Hamlet stürzen, als Leiter der Schauspieltruppe gibt er einen Vorgeschmack auf das zu erwartende Spektakel. Diese Schlüsselszene wurde von der Regie auf die Reaktion der Hofgesellschaft reduziert und funktioniert auch so bestens. Isabel Grafs minimalistisches Bühnenbild passt hervorragend zu der klaren Inszenierung, die leichten Kettenhemden weisen dezent auf den kriegerischen Hintergrund hin.

Shakespeares Tragödie „Hamlet“, eine perfekte Mischung aus Kriminalfall und Liebesgeschichte, durchsetzt mit philosophischen Abhandlungen über Sinn und Wert des menschlichen Lebens, über „Sein oder Nichtsein“, verfehlt auch an diesem Abend ihre Wirkung nicht. Das Publikum zeigte bei der Premiere am 24. April 2014 auch nach über drei Stunden keinerlei Ermüdungserscheinungen und spendete dem hervorragend aufspielenden Ensemble und dem Leading Team langanhaltenden, verdienten Applaus.

„Hamlet – Prinz von Dänemark“ von William Shakespeare. Regie: Susi Weber. Ausstattung: Isabel Graf. Dramaturgie: Alina Spachidis. Mit: Georg Reiter, Ulrike Arp, Simon Ahlborn, Olaf Salzer, Albert Friedl, Thomas Pfertner, Katharina Pizzera, Nenad Subat, Magnus Pflüger, Theo Helm. Bildnachweis: Tobias Kreft

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Hamlet“ – wenn die Kronen Trauer tragen"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.