Honzis im Sommer

Der Genderwahn ist in der Wallerseemetropole Seekirchen angekommen. Ab Herbst wird entweder der Elter 1 oder der Elter 2 in den Volksschulausschuß gewählt, die altmodischen Ansprachen wie Vater oder Mutter werden ersetzt. Die Frau Bürgermeisterin wird zum Neutrum, man denkt über die Bezeichnung Seekirchen 1 nach. Ähnliche Beispiele kann man in Brüssel oder in der Genderkommission im Bund nachfragen.

Ab der Einführung dieser sprachlichen Vereinfachungen sollen alle neugeborenen Babies in der EU einen individuellen Mikorchip (wie es ihn für Hunde und Pferde schon länger gibt) bekommen, hört man aus gewöhnlich gut informierten Kreisen. Menschen mit Mikrochip haben dann im zukünftigen Leben zahlreiche Erleichterungen, beispielsweise brauchen sie keine Reisepässe mehr, weil sie ja ohnedies eindeutig gekennzeichnet sind und automatisch erkannt werden können, sobald sie an einem Scanner, wie sie in den Supermärkten Verwendung finden, vorbeigehen. Man hofft mit dieser Maßnahme unter anderem auch, das “freie” Reisen mancher “Armutstouristen” in den Griff zu bekommen.

Und zu guter Letzt freut sich unser Honzi auf ein paar schöne Tage am Wallersee, in der heißen Sonne und mit allem, was da so dazugehört! (kat)

image_pdfimage_print

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Honzis im Sommer"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.