„Chorphantasie“ – ein Appell an die Stille

Im Odeïon Kulturforum Salzburg entführt Gert Jonkes Theaterstück in ein Reich der Klangwahrnehmung. In der Regie von Hildegard Starlinger begibt sich Elisabeth Nelhiebel als Dirigentin auf die Suche nach der perfekten Sinfonie.

elipi_aVon Elisabeth Pichler.

In Erwartung eines Plädoyers für die Stille irritiert die penetrant laute Musikbeschallung beim Betreten der Hinterbühne des Dorothea Porsche Saales. Dass die Orchestermusiker nicht erscheinen, scheint hingegen durchaus angebracht. Die Frau Musikdirektor thront ganz hoch auf einem Holzgerüst und blickt leicht irritiert in den leeren Orchestergraben. Da für sie eine Absage der Probe nicht in Frage kommt, wendet sie sich an das Publikum. Wenn wir nur genau auf die Spitze ihres Taktstockes blickten, müssten wir doch ein Gefühl für die Musik bekommen, sie vielleicht sogar hören. Die Hausmeisterin schüttelt nur den Kopf, sie hat die Frau Musikdirektor noch nie verstanden, behauptet diese doch, die Lunge der Seele befinde sich hinter den Ohren. Mehr Probleme bereitet ihr allerdings eine Flut, die droht, den Konzertsaal unter Wasser zu setzen, Sandsäcke müssen herbeigeschafft werden. So profane Probleme lassen die Dirigentin kalt, sie probt unermüdlich weiter.

Elisabeth Nelhiebel hat als fanatische, etwas abgehobene Musikerin und Dirigentin nicht nur das Publikum fest im Griff, auch ein Gebärdenchor folgt ihren Anweisungen. Anna Morawetz sorgt als leicht genervte Hausmeisterin mit ihrem Handstaubsauger für peinliche Sauberkeit im Konzertsaal. Ob Rudi Streichquartett (Christiane Warnecke) sich als Orchestermusiker eignet, ist fraglich, denn er ist gefangen in Streichquartetten, in die er jede Musik, ja sogar sämtliche Menschen, transkribiert. Das Auftauchen des Konzertmeisters (Gerard Es) zeigt die finanzielle Misere des privaten Orchesters auf.

Der Abend ist als Hommage an den Sprachkünstler Gert Jonke zu verstehen, der im Jänner 2009 viel zu früh verstorben ist. Das ironische Stück, das die „Klangverschmutzung“ und den „Schalldreck“ unserer Zeit anprangert, wird durch die Kombination aus Musik, Gebärdenchor und eindrucksvollen Visuals zu einem Gesamtkunstwerk. Das Stück ist eine Liebeserklärung an das bewusste Wahrnehmen, das uns sensibilisieren soll gegen die ständige „akustische Verschmutzung“, der wir uns kaum entziehen können.

„WIR KÖNNEN DAS ALLES NICHT MEHR HÖREN! SIE HABEN AUS DER LUFT DAS RAUSCHEN DES WINDES VERTRIEBEN! UNSEREN SEEN HABEN SIE DAS GEPLAPPER DER WELLEN UND DAS GEPLÄRRE DES WASSERS GELÄHMT! SIE HABEN DEN OHREN DIE STILLE VERBOTEN!“

„Chorphantasie“ von Gert Jonke. Ein Appell an die Stille. Regie und Produktion: Hildegard Starlinger. Video: Nicole Baier. Kostüme: Hilde Böhm. Bühne: Alois Ellmauer. Technik: Manfred Eckinger. Mit: Elisabeth Nelhiebel, Anna Morawetz, Christiane Warnecke, Gerard Es. Gebärdende Darstellerinnen: Nina Blaser, Terese Leonhard, Jasmina Marian, Jutta Onrednik, Judith Pernjak, Jaqueline Schrotter, Irmard Messin (Querflöte) Peter Sigl (Cello).

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Elisabeth Pichler
Geb. 1946 in Salzburg,1964 Matura im Realgymnasium. Abiturientenlehrgang HAK. 2000 Ausbildung zur ehrenamtlichen Bibliothekarin und seither in der öffentlichen Bibliothek Hallwang tätig. “Theater war schon immer meine große Leidenschaft und scheinbar ist es mir auch gelungen, diese Begeisterung an meine Kinder weiterzugeben.” Elisabeth Pichler besucht für die Dorfzeitung Theateraufführungen und Konzerte und liest neue Bücher.

Kommentar hinterlassen zu "„Chorphantasie“ – ein Appell an die Stille"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.