Haltesignal für Wasserschiene nach Bürmoos

Foto: KTraintinger

Foto: KTraintinger

Bürmoos, Salzburger Land. Der Zug für den Bau der Trinkwasserschiene nach Bürmoos ist zum Stehen gekommen.  Einerseits wollen die Bürmooser das Salzburger Wasser, andererseits möchten die Nachbargemeinden Bürmoos mit Wasser versorgen.

Die Wasserschiene muss nur nach Bürmoos verlängert werden, denkt sich der einfache Bürger und Bürmooser Gemeindepolitiker. Offensichtlich hat man aber die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn plötzlich verweigern die Grundbesitzer der Nachbargemeinden das Verlegen der Wasserleitung über ihren Grund.

Ein Schelm, wer da nicht an den Zufall glaubt, meint ein grinsender Spaziergänger.

image_pdfimage_print

Über den Autor

Der Spaziergänger
Der Spaziergänger ist der Redaktion bekannt!

2 Kommentare zu "Haltesignal für Wasserschiene nach Bürmoos"

  1. Bürmoos wird nächstes Jahr die politischen Karten neu mischen, vielleicht hört dann ja die gemeindinterne Streiterei auf. Bizarr ist es ja schon, wenn ein EX SPÖ Parteisekretär gegen einen Joungster aus der SPÖ Gewerkschaft um Glaubwürdigkeit kämpft und die schwarzen, grünen und blauen Kiebitze zuschauen! lol

  2. Gibt es in Bürmoos nicht einen See oder Teich, der als Wasserreserve herhalten könnte? Bürmoos könnte auch Oberndorf, Lamprechtshausen und St. Georgen eingemeinden, dann hätten sie Wasser genug. Zudem wäre es eine schneidige Hauptstadt für das umliegende Landvolk!

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.