„Riverside Drive“ – skurriler Einakter von Woody Allen

riversidedrive_riversidedrive_1

Im Kleinen Theater treffen sich ein Neurotiker (Jurij Diez) und ein Psychopath (Jurek Milewski) am Ufer des Hudson River. Die kurzweilige und doch sehr tiefsinnige Komödie des Stadtneurotikers Woody Allen überzeugt durch intellektuelle, philosophische Betrachtungen des menschlichen Miteinanders. Premiere war am 10.10.2014.

elipi_aVon Elisabeth Pichler.

Während der Penner Fred in den Mülltonnen stöbert, taucht tief in Gedanken versunken der Schriftsteller Jim auf, der kurz davor steht, sein schlampiges Verhältnis mit Barbara zu beenden, denn er hatte nie die Absicht, seine Frau Henrietta und die Zwillinge zu verlassen. Er will sich in Ruhe auf die bevorstehende, unangenehme Auseinandersetzung vorbereiten, doch der obdachlose Spinner, ein promovierter Literaturwissenschaftler, beginnt zu nerven. Er behauptet, Jim habe die Idee zu seinem letzten Buch, das vor kurzem erfolgreich verfilmt wurde, von ihm geklaut. Jetzt fordert er die ihm zustehenden Tantiemen.

Er erzählt von seinem Zusammenbruch, seinen Psychosen, seinem Cocktail aus Psychopharmaka, den er vor Kurzem erst abgesetzt hat, und „seiner Jahreskarte für die Psychiatrie“. Endlich taucht Barbara auf, doch als die erste Wut bei ihr verraucht ist, reagiert sie berechnend und fordert Geld für die erlittene Schmach. Das verrückte Männer-Duo überlegt nun, wie man die ehemalige Geliebte loswerden könnte. Fred mit seiner ausufernden Phantasie weiß Rat: „Für einen kreativen Geist wie mich ist Mord nur eine Möglichkeit von vielen.“

Jurij Diez als Neurotiker Jim in Tweedjacke und Cordhose (Lieblingsoutfit von Woody Allen) schafft es nicht, sich den Psychopathen Fred vom Hals zu schaffen. In dieser Rolle darf sich Jurek Milewski, von Ärzten und Therapeuten bereits als unberechenbar und gewalttätig abgestempelt, so ziemlich alles erlauben. Judith Brandtstätter hat als verlassene Geliebte einen kurzen, aber markanten Auftritt.

Der Abend voll tiefsinnigem Humor und absurder Dialoge wurde von Saeid Khosravani Farahani flott in Szene gesetzt. Woody Allens absurde Komödien mit dunklen Untertönen, sind stets ein Garant für niveauvolle Unterhaltung.
„Riverside“ – Komödie von Woody Allen. Regie: Saeid Khosravani Farahani. Bühne und Kostüme: Negar Saed. Mit: Judith Brandstätter & Jurij Diez & Jurek Milewski. Fotos: kleinestheater/ Christian Treweller

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "„Riverside Drive“ – skurriler Einakter von Woody Allen"

Hinterlasse einen Kommentar