„Der Herr Novak“ – Zeitkritik mit einem Schuss Nostalgie

ferryoellinger_herrnovak_2

Der Schauspieler Ferry Öllinger schlüpft im Kleinen Theater in die Rolle des Herrn Novak, der „MOFF-Kultfigur“ des Karikaturisten Gerhard Haderer. Dieser liefert Text, Bühnenbild, Cartoons und führt außerdem noch Regie. Ein amüsanter satirischer Blick in die österreichische Seele.

elipi_aVon Elisabeth Pichler.

Ferry Öllinger verwandelt sich vor den Augen des Publikums in den Herrn Novak, einen kleinen Beamten im Innenministerium. Sorgfältig fixiert er die Perücke mit der speziellen Haarpracht, schütterem Haupthaar mit Halbglatze. Mit 17 weißen Nelken „zum Herstellen einer gewissen Atmosphäre“ wartet er in einem Kaffeehaus auf seine Angebetete. Da sich diese offensichtlich verspätet, bleibt Herrn Novak genug Zeit zum Plaudern und sich Erinnern. Er zeigt „echte patriotische Gefühle“, wenn er an den Empfang von Karl Schranz, den Olympiasieger der Herzen, zurückdenkt, oder an die ergreifende ferryoellinger_herrnovak_1Eröffnungszeremonie zur Skiweltmeisterschaft in Schladming. Bei Rainhard Fendrichs Song „I am from Austria“ bekommt er regelrecht feuchte Augen. Herr Novak kann sich aber auch aufregen, über militante Nichtraucher, primitive Umgangsformen beim Fußball, Feministinnen und rücksichtslose Radfahrer, die es wagen, ein im Stau stehendes Auto zu überholen. Gerne spricht er auch über seinen berühmten Onkel Kurt (Waldheim) und seine Erbtante Marie. Bei seinen Ausflügen auf die Toilette kommt es zu seltsamen Begegnungen. War das jetzt H.C. Strache oder Jörg Haider? Auch Fiona Swarovski und Karl-Heinz Grasser sind kaum zu unterscheiden.

Die gezeichneten Bilder scheinen mit dem Herrn Novak des Ferry Öllinger auf der Bühne zu verschmelzen, es fehlen eigentlich nur noch die Sprechblasen. Eine Stunde boshaftes, aber auch liebenswürdiges Kabarett mit großem Wiedererkennungseffekt. Gerhard Haderer über seine erste Regiearbeit: „In jedem von uns schlummert ein kleiner Novak.“ Weitere Vorstellungen: 30. und 31. Jänner 2015 im Kleinen Theater in Schallmoos.

Gerhard Haderer, geboren 1951 in Leonding/Oberösterreich, studierte an der Fachschule für Gebrauchs- und Werbegraphik in Linz. Seit 1985 sind seine satirischen Zeichnungen im „Profil“ und anderen Zeitschriften zu finden. Sein 2002 erschienenes Buch „Das Leben des Jesus“ löste heftige Reaktionen insbesondere der katholischen Kirche aus.

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Elisabeth Pichler
Geb. 1946 in Salzburg,1964 Matura im Realgymnasium. Abiturientenlehrgang HAK. 2000 Ausbildung zur ehrenamtlichen Bibliothekarin und seither in der öffentlichen Bibliothek Hallwang tätig. “Theater war schon immer meine große Leidenschaft und scheinbar ist es mir auch gelungen, diese Begeisterung an meine Kinder weiterzugeben.” Elisabeth Pichler besucht für die Dorfzeitung Theateraufführungen und Konzerte und liest neue Bücher.

Kommentar hinterlassen zu "„Der Herr Novak“ – Zeitkritik mit einem Schuss Nostalgie"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.