dorfzeitung _quer
Schulversuch

Alles Schule, ein Versuch.

Es ist zu schaffen, ja man glaubt es kaum, aber es ist zu schaffen! Nach einem halben Jahrhundert wilder Schulversuche ist es endlich soweit, die Schreibschrift wird abgeschafft. Wer braucht schon in der modernen vom Computer überwachten Zeit noch seine individuelle Handschrift, die zudem häufig schlecht maschinenleserlich ist?

Es hat schon einige Rechtschreibreformen lang gedauert, bis sich niemand mehr mit der Grammatik der deutschen Sprache wirklich auskannte und letztendlich die automatische  MS-Word Rechtschreibkorrektur übriggeblieben ist. Der Multinationale Konzern mit Sitz in Redmond, einem Vorort von Seattle im US-Bundesstaat Washington wird alle paar Jahre ein Update liefern, zentral über die firmeneigene Cloud. Wahrscheinlich ist es für die staatsbürgerliche Überwachung auch besser so, billiger auf jeden Fall. Dieses individuelle Gekritzl der Menschen hat so manchen Verschlüsselungsalgorithmus ausgetrickst, das kann ja niemand wirklich mögen, die virtellen Mitleser schon gar nicht.

Das Bildungsniveau des Wahlvolkes kommt auch schön langsam dort an, wo die Obrigkeit es haben möchte.  Schulzeugnisse sind nicht mehr aussagekräftig, die Universitäten verlangen mittlerweile Aufnahmeprüfungen, ebenso manche Gymnasien. Echte Verbesserungen sind von der bundeseinheitlichen Matura zu erwarten. Mit diesem kleinsten gemeinsamen Nenner könnte man noch etwas schneller am Ziel sein, die Gesamtschule wurde bis dato leider noch nicht verpflichtend eingeführt.

Extrem unverständlich ist in diesem Zusammenhang auch die Tatsache, dass viele Politiker jeder Farbe und andere Familien, die es sich leisten können, ihre Sprösslinge in traditionell und altmodisch geführten Privatschulen unterbringen. Man hat sogar gehört, dass in diesen Lern-Instituten von den Schülern sogar noch Leistung erbracht werden muss, schauerlich. Aber Gottseidank sind das nicht sehr viele. Und einige Häuptlinge braucht das Volk.