Gelungene Renaturierung im Ainringer Moos in Ainring

Ainringer-Moor-mit-Untersberg-Panorama
Ainringer-Moor-mit-Untersberg-Panorama

Ainringer-Moor-mit-Untersberg-Panorama

Bis in den Anfang des 19. Jahrhunderts lässt sich der Torfabbau im Ainringer Moor zurückverfolgen. Vorwiegend Bauern lieferten in harter Arbeit Brenntorf an die Saline in Bad Reichenhall, die Kalkbrennerei Ebner in Rott und an die Hufeisenfabrik in Hammerau.

rosa02SEVon Rosi Fürmann.

Arbeitslosigkeit nach dem Ersten Weltkrieg und knappes Brennmaterial veranlasste die Staatsregierung 1920 zu einer Art Notstandsprogramm mit der Gründung der Bayerischen Landestorfwerke.

Großflächige Rodungen am Nordrand des Moores 1920 – 1921 beginnend weiteten sich mit den Torfstichen immer weiter nach Süden aus. Seit den 1990er Jahren dürfen sich nach intensiven Frästorabbau die ersten Flächen renaturieren und es entwickelte sich ein in kürzester Zeit ein artenreicher Lebensraum mit ganz spezifischer Tier- und Pflanzenwelt.

Info:
Rosi Fürmann

Diesen Artikel empfehlen. Teilen mit:

Dorfladen

Über den Autor

Karl Traintinger
Dr. Karl Traintinger ist der Herausgeber und leitende Redakteur der Dorfzeitung. Die Dorfzeitung ist seit September 1998 unter dem Motto: "Dorf ist überall" online. 2018 kam das Dorfradio, das Radiomagazin der Dorfzeitung dazu. Es wird jeden ersten Montag im Monat von der Radiofabrik in Salzburg ausgestrahlt und kann zudem weltweit gestreamt werden.

Kommentar hinterlassen zu "Gelungene Renaturierung im Ainringer Moos in Ainring"

Hinterlasse einen Kommentar