Malala – das Mädchen, das für Bildung kämpft

Malala

Unter der Regie von Astrid Großgasteiger schlüpft Anna Rieser in den Kammerspielen in die Rolle des jungen, pakistanischen Mädchens, das sich mutig dem Radikalismus der Taliban widersetzt.

elipi_a

Von Elisabeth Pichler

2014 wurde ihr als jüngster Preisträgerin in der Geschichte des Nobelpreises der Friedensnobelpreis überreicht. Ein berührend frischer Monolog für Jugendliche ab zehn Jahren.

Malala hat die Schüsse der Taliban überlebt, die Kugeln konnten sie nicht zum Schweigen bringen. Das Mädchen erzählt gerne von ihrer Heimat, sie liebt Pakistan, für sie ist es das Paradies. Aufgewachsen im Swat-Tal, als Tochter eines Schuldirektors, stellt sie schon bald fest, wie wichtig es ist, lesen, schreiben und rechnen zu können. Der unfreundliche Marktverkäufer im Bazar hätte dann keine Chance mehr, sie übers Ohr zu hauen. Sie fragt sich oft, warum Frauen in ihrem Land nicht die gleichen Rechte haben, wie in so vielen anderen Ländern.

Ihr Vater, der alles weiß, erzählt ihr von einer alten Legende, in der die Männer beschließen, ihre Frauen und Töchter mittels eines schwarzen Sackes (Burka) vor den zudringlichen Blicken Fremder zu schützen. Das relativ ruhige Leben im Dorf ändert sich, als die Taliban auftauchen, furchteinflößende Männer mit langen Bärten, schwarzen Turbanen, Tarnjacken und Maschinengewehren. Sie verbieten einfach alles. Frauen müssen zu Hause bleiben, sie dürfen nicht mehr lachen, singen, tanzen, keinen Schmuck und keine weißen Schuhe tragen.

Das Verbot, eine Schule zu besuchen, kann und will das junge Mädchen nicht hinnehmen. Mit elf Jahren beginnt sie im Internet Tagebuch zu schreiben, in dem sie den Terror der Taliban schildert. Das sollte schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen.

Schon mit den ersten Sätzen gelingt es Anna Rieser, das Publikum für sich zu gewinnen. Voll Begeisterung schildert sie die Schönheiten ihrer Heimat und entführt uns in eine fremde Welt. Dabei schlüpft sie immer wieder auch in andere Rollen. Lebendig verhandelt sie mit einem Tuchverkäufer im Bazar, spielt mit ihrem kleinen Bruder und unterhält sich mit dem Lenker des Schulbusses.

Sie erzählt von ihrer Schwärmerei für Justin Bieber, ihrer Vorliebe für „Twilight“, dem ganz normalen Alltag eines pakistanischen Schulmädchens. Zum Abschluss kommt Malala mit ihrer starken Botschaft anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises selbst zu Wort.

„Ich erhebe meine Stimme – nicht um zu schreien, sondern um für die zu sprechen, die keine Stimme haben. Die Extremisten haben Angst vor Büchern und Stiften. Die Macht der Bildung erschreckt sie.“

Flo Staffelmayrs Bühnenfassung von Malala Yousafzais Buch begeisterte die zahlreich erschienenen Lehrer beim Sichttermin am 5.10.2015. Eine faszinierende Geschichte, die viel anregenden Diskussionsstoff in sich birgt.

„Malala“ – nach dem Buch von Malala Yousafzai. Bühnenfassung von Flo Staffelmayr. Inszenierung: Astrid Großgasteiger. Ausstattung Eva Musil. Mit Anna Rieser. Fotos: © Anna-Maria Löffelberger


Dieser Artikel ist der Dorfzeitung wichtig und er kommt daher nicht hinter die Paywall!

Dieser Artikel wird von einen Stillen Gönner gesponsert und kommt daher nicht hinter die Paywall! >

image_pdfimage_print

Dorfladen

Kommentar hinterlassen zu "Malala – das Mädchen, das für Bildung kämpft"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.