Watzmann Abschiedstournee.
Eine Bildgeschichte.

Watzmann Abschiedstour 2016

Am 28. Februar 2016 gastrierte der “Watzmann” zum 40-Jahr- Jubiläum das letzte Mal in der ausverkauften Salzburg-Arena. Der Berg ruft noch immer: “Aufi oder nit aufi?” Gespenstisch ziehen die Wolken über den Nachthimmel, das Unheil ist spürbar, greifbar nahe. Wen wird der Watzmann diesmal holen?

Karl TraintingerVon KTraintinger

Eine kleine Bergbauernfamilie ist dem Watzmann ins Visier gekommen und der finstere Berggeist setzt alles daran, sein Ziel zu erreichen. Die schamlose Gailtalerin ist eine wirkungsvolle Helferin, um den Buben auf den Berg und somit ins Verderben zu locken. Das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Die Inszenierung wurde an die heutige Zeit angepasst, ist farbenfroh und stimmig und gespickt mit Seitenhieben auf die aktuelle Politik. Wolfgang Ambros begeistert als Musiker und Geschichtenerzähler, Christoph Fälbl kann ebenso überzeugen wie Joesi Prokopetz und Klaus Eberhartinger. Nichtzuletzt zeichnet das gesamte Ensemble für einen sensationellen und kurzweiligen Konzert-/ Bühnenabend verantwortlich. Mit “Schifoan” als  Zugabe wurde das begeisterte Publikum verabschiedet.

Die Watzmannschaft: Wolfgang Ambros/ Manfred O. Tauchen/ Joesi Prokopetz – Autoren der Originalversion | Mitwirkende: Wolfgang Ambros – Erzähler, Joesi Prokopetz – Vater/ Knecht, Klaus Eberhartinger – Gailtalerin, Christoph Fälbl – Bua/ Knecht, Peter Koller – Gitarre, Erich Buchebner – Bass, Günter Dzikowski – Keyboard, Harry Stampfer – Schlagzeug, Brigitte Recher – Magd, Julia Wenig – Magd, Gudrun Zimmermann – Magd, Martina Muster – Magd, Karl-Maria Drexler – Knecht, Futurelove Sibanda – Knecht, Thomas Poms – Knecht

image_pdfimage_print

1 Kommentar zu "Watzmann Abschiedstournee.
Eine Bildgeschichte."

  1. Bernd Salomon Bernd Salomon | 6. März 2016 um 10:30 |

    Wolfgang Ambros ist noch immer eine Klasse für sich! Prokopetz, Fälbl und Eberhartinger sind kongeniale Partner auf der Bühne, auch der Rest des Teams ist super. Ich bin froh, dass ich im Konzert war!

Hinterlasse einen Kommentar