Das Salzburger Festspieldrama 2010

Cartoon by Honzi

Oder der kulturelle Selbstbedienungsladen

Die Salzburger Festspiele kennen und kannten bei der Finanzierung der künstlerischen Leistungen (fast) keine Grenzen, es ist ein weltberühmtes, qualitativ und künstlerisches Highend Festival. Bei einer Festspielhausführung habe ich einmal gehört: “Geld darf bei der Umsetzung von künstlerischen Ideen und Freiheiten bei diesen Festspielen keine Rolle spielen!”

Wen wundert es dann, dass in der allgemeinen Nehmerlaune (Firmen, Banken, etc.) auch bei den Festspielen nimmt, wer die Gelegenheit dazu hat. Schuldige sind schnell gefunden, Bauernopfer hin oder her.

Letztendlich waschen sich alle in Unschuld, es bleibt nur ein fader Beigeschmack übrig, wenn die Subventionen vieler kleiner Kulturinitiativen wieder einmal eingefroren oder gestrichen werden. Es muss ja gespart werden. (kat)

image_pdfimage_print

Dorfladen

1 Kommentar zu "Das Salzburger Festspieldrama 2010"

  1. Laubfrosch | 3. Februar 2010 um 08:28 |

    Kaum zu glauben, wie es im modrigen Sumpf tief unten im Festspielkeller stinken kann. Dubiose Gestalten tauchen aus nassen dunklen Löchern auf und verschwinden wieder. Geheimnisvolle Nebelschwaden ziehen durch die feuchtkalten Gänge. Wen wunderts, wenn große Köpfe über eine umfassende Trockenlegung nachdenken. Es bleibt abzuwarten, welche Leichen noch ans Tageslicht kommen, schauderhaft. Nichtsdestotrotz, die ersten Sanierungsschritte wurden bereits gemacht, hört man aus hochlöblichen Festspiel- und Politikerkreisen.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.