dorfzeitung _quer
2018 dont smoke

Diktaturen zeichnen sich dadurch aus, dass die Entscheidungsträger (Könige, Diktatoren, etc. ) machen, was sie wollen. Ob es dem Volk passt oder nicht. In Demokratien ist das ganz anders. Da entscheiden die gewählten Volksvertreter zum Wohle des Volkes. Meistens.

Ab und zu ist es aber doch ganz anders. Da müssen dann Wahlversprechen eingelöst werden, die nicht logisch erklärbar sind. Rauchen kann ganz einfach nicht gesund geredet werden. Noch bizarrer wird es, wenn ein weiteres Wahlversprechen mehr direkte Demokratie will und die eine Forderung mit der anderen kollidiert. Jetzt bräuchte man die eierlegende Wollmilchsau, um nicht das Gesicht zu verlieren. Die Köpfe der Chefs werden vor lauter Nachdenken schon ganz blau und türkis, berichten gewöhnlich gut informierte Kreise aus der Bundeshauptstadt.

Man darf gespannt sein, wohin der Zug fährt. Können die zuständigen Politiker über ihren Schatten springen und Größe zeigen? Das strikte Rauchverbot in Gaststätten kann doch keine Regierung gefährden! Oder doch? Sind wir wirklich im Land der Lodenzwerge angelangt?