Wolfgang Bauer, Bürmoos

Wolfgang Bauer

Wolfgang Bauer 50 Jahre ehrenamtlich tätig

Seit über 50 Jahren in der Kommunalpolitik aktiv, darunter 5 Jahre als Gemeindevertreter und Kulturausschußvorsitzender.

Judokämpfer und Trainer. 1962 bei der Gründung des ASV ÖGJ Salzburg dabei, Machte bereits 1967 die Prüfung zum 1. Dan (Schwarzgurt). Im Jahr 1968 wurde in Bürmoos ein eigener Judoverein gegründet und er mußte von Anfang an die Doppelbelastung als Kämpfer und Trainer übernehmen, dazu die Betreuung bei Wettkämpfen aller Altersklassen von Schülern, Jugend, Junioren und allgemeine Klasse Männer und Frauen. Kampfrichterprüfung, Nach der Prüfung zum 5. Dan von 1983 bis 1988 Vorsitzender des Salzburger Dan-Kollegiums (Technischer Direktor). Obwohl seit 25 Jahren nicht mehr aktiv, ist er immer noch der höchstgraduierte Judoka des Judovereins Bürmoos. Leitete Judo und Selbstverteidigungskurse über die VHS.

Prüfung 5. Dan

Setzte sich eit Jahrzehnten für eine intakte Umwelt ein. Nicht immer zur Freude aller Kommunalpolitiker, auch nicht der eigenen Partei. Gründungsmitglied des Torferneuerungsvereins zur Rekultivierung des Bürmooser Moores, bis heute dort im Vorstand.

Torfabbau masch. Bockerlgleise 98

Torfabbau masch. Bockerlgleise 98

Lebenslang begleitete ihn auch die Fotografie und das Filmen. Bei den Fotos kam er von der Schwarzweiß-Fotografie über farbige Papierbilder und Dias zur heutigen Digitalfotografie. Bei den Filmen waren es zuerst Super 8 Filme, später Videos, filmt jetzt selbst nicht mehr. Besitzt ein Archiv mit vielen tausend Fotos.

Seit frühester Jugend war er auch begeisterter Leser. Heute ist die eigene Bibliothek auf rund 3000 Bände angewachsen und sie wächst immer noch. Ein Leben ohne Bücher ist für ihn unvorstellbar.

Vor dem 100. Geburtstag Georg Rendls Gründungsmitglied der Georg Rendl-Gesellschaft. Rendl lebte in jungen Jahren in Bürmoos auf der Bienenfarm seines Vaters. Maridel Pfeiffer, eine Großkusine von Wolfgang Bauer, war damals Rendls Braut. Sie starb jedoch 1925 mit 23 Jahren an der Glasmacherkrankheit TBC (Maridels Vater war Glasbläser).

Es wurden Ausstellungen organisiert, Aktionen wie Zugbenennungen, Veröffentlichungen, Aufarbeitung und Sortierung des Nachlasses. Für das Buch „Georg Rendl – Dichter und Maler“ verfasste er die Bibliographie.

Ahnenforschung betreibt er seit den 1980er Jahren. Früher ging es bei den Böhmerwäldler Vorfahren mühselig und teuer über die Botschaft und das Außenamt, dann wurde der Besuch der Archive in Wittingau (Trebon) und Pilsen Plzen) möglich, heute ist es einfach im Internet. Voraussetzung ist natürlich, dass man die Kurrentschrift lesen kann. Sein Archiv umfasst derzeit 23.000 Namen. Vernetzt mit vielen Ahnenforschern in der ganzen Welt mit ähnlichen Wurzeln.

Die Funde und die Menge an Material bei der Forschung inspirierten ihn zu dem ersten Buch: „Es begann im Böhmerwald“. Seither folgten weitere Bücher über Bürmoos und die Region, sowie Biographien einfacher und bekannter Bürmooser. Filme mit Lebenserinnerungen oder über Glaserzeugung ergänzen die Bücher. Das letzte und bisher umfangreichste Projekt war die Gemeindechronik „50 Jahre Bürmoos 1967 – 2007“ die er zusammen mit Reinhard Kaiser verfaßte.

Verein Geschichte Bürmoos - erster Vorstand

Verein Geschichte Bürmoos – erster Vorstand

Seit einem Vierteljahrhundert ist er eifriger Sammler von Gegenständen und schriftlichen Quellen aus und über die Gemeinde. Lange war es ein vergebliches Bemühen, eine Ausstellungsmöglichkeit zu erhalten. 2007 Gründung „Verein Geschichte Bürmoos“ des mit einer Gruppe Gleichgesinnter. In den Statuten wurden als Ziele genannt: Führung einer Ortschronik, die Sammlung, Konservierung und Archivierung von Fotos, Filmen, Plakaten, Büchern, Dokumenten und Zeitungen, die Herausgabe von Zeitschriften und Büchern. Forschung, Publikation über die Geschichte usw. 2013 wurde im zweitältesten Haus des Ortszentrums dann endlich mit Hilfe der Gemeinde und als LEADER-Projekt (Land, Staat und EU tragen die Hälfte der Kosten) das „Torf- Glas- Ziegelmuseum“ eröffnet. Gleichzeitig baute er sich eine ansehnliche Sammlung an wertvollen Glasobjekten auf.

Museum-neu,Torf-Glas-Ziegel,Eröffnung, 25.Okt.2013

Museum-neu,Torf-Glas-Ziegel,Eröffnung, 25.Okt.2013

Nach gesundheitlichen Problemen waren Sportarten wie Schifahren und Bergsteigen nicht mehr möglich. Eine schwierige Herzoperation vor 10 Jahren verbesserte die Mobilität auch nicht gerade. Er zog sich langsam aus einigen Funktionen zurück, widmete sich heute mit 71 Jahren verstärkt der Forschung und hilft bei der Betreuung von anerkannten Flüchtlingen.

Im Laufe der Jahre erhielt er zahlreiche Ehrungen vom Österr. Judoverband, dem Salzburger Landesverband und verschiedenen Vereinen. Für seine Kulturarbeit erhielt er das Silberne Ehrenzeichen des Landes Salzburg.

Bücher:

Es begann im Böhmerwald (1995)
Am Rande des Moores (2000)
Damit es nicht verloren geht – Band 1 (2007)
Damit es nicht verloren geht – Band 2 (2009)
Damit es nicht verloren geht – Band 3 (2012)
Mitten unter`m Gulaschkochen – Pater Felix Osendorfer (2012)
Flüchtlinge, Internierte und Kriegsgefangene 1914-1918 im nordwestlichen Flachgau (2014)
Gemeindechronik „50 Jahre Gemeinde Bürmoos 1967-2017“

Anthologien:

Moor- und Dorfgeschichten (1996)
Zum Lesen, zan Vilesn und Losen – Band II (1996)
Georg Rendl – Dichter und Maler (2003)
40 Jahre Judo Bürmoos (2008)

Filme:

Zeitzeugengespräch mit Bürmooser Frauen (2014)
Zeitzeugengespräch mit Bürmooser Männern (2014)
Die Glasbläser von Bürmoos (2015)

INFO
Wolfgang Bauer wird zukünftig geschichtliche Thermen rund um Bürmoos in der Dorfzeitung veröffentlichen.

Wolfgang Bauer in der Dorfzeitung:
Bisher unbekannte Tonreliefs >
Ausstellung Josef Sippl >
Damit es nicht verloren geht – Band 3 >

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "Wolfgang Bauer, Bürmoos"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*