Republik Irland – unglaubliche Landschaft und faszinierend freundliche Menschen

Cliffs of Mogher | Fotos: Rebecca SchönleitnerCliffs of Mogher | Fotos: Rebecca Schönleitner

Eine Reise nach Irland ist wie eine Reise in eine andere Welt. Start ist in München, mit dem Flieger nach Dublin und dann ein geräumiges Mietauto gefasst und los geht’s.

Rebecca SchönleitnerEin Bericht von Rebecca Schönleitner

Der erste Reiseabschnitt führt uns nach Kilkenny City im Westen von Irland. Kaum losgefahren fühlen wir uns schon wie in einem Rosamunde Pilcher Roman versetzt. Es ist kein Traum, die Landschaft, die blumengeschmückten Häuser – alles wie im Film. Wir erreichen unser erstes Bed & Breakfast und werden freundlichst empfangen.

Am nächsten Morgen, nach einem ausgiebigen Frühstück – nicht Irish Breakfast, das wagen wir dann nun doch nicht – machen wir uns auf den Weg Richtung Kenmare, im County Kerry. Auf dem Weg dorthin besuchen wir den Rock of Cashel und Cahir Castle. Fantastisch diese alten Gemäuer!

01_Kilkenny

Kilkenny

Wir fahren weiter und nun möchte ich allen Irland Reisenenden einen von Herzen kommenden Tip geben. Traut eurem Navi nicht, sondern setzt euren Verstand ein und nehmt eine Landkarte mit. Die Wege durch die das Navi führt sind zum Teil wirklich mehr als abenteuerlich!

In Kenmare werden wir im Abbey Court wieder überaus freundlich empfangen. Von hier aus wollen wir Ausflüge machen und 4 Nächte verweilen. Beim Frühstück gibt uns die Hauswirtin sehr empfehlenswerte Tips für unseren ersten Ausflug –

Ring of Kerry – Sensationell, Fantastisch, Atemberaubend
Eine Runde durch Staigue Fort, Waterville, das ganz im Zeichen von Charly Chaplin steht, die Kerry Cliffs und natürlich ein ferner Blick auf die Skellig Rocks, wo ein Teil der Star Wars Saga gedreht wurde. Bei Portmagee über die Brücke auf die Insel und in Knightstow mit der Fähre wieder retour. Über die Berge gehts retour und am Abend genießen wir im Pub ein feines Essen  und Irish Red vom Fass.

Killarney National Park
Da das Wetter nicht ganz so berauschend ist beginnen wir mit Ladies View über den Waterfall nach Mulkrofs House, einer traditionellen Farm und weiter zu Gap of Dunloe. Hier mieten wir eine abenteuerliche Kutsche und machen eine kleine Ausfahrt im Kutschwagen. Danach lädt Killarney zu einer kleinen Shopping Tour ein, auch wir wollen natürlich mit Irland Hoodys nach Hause kommen.

02_Rock of Cashel

Rock of Cashel

Ring of Beara
Der kleinere Ring in Count Kerry ist nicht ganz so aufregend, aber doch sehr schön. Wir lassen unser Auto in Glengariff und fahren mit einem Schifferl nach Garnish Island, eine kleine, wunderschöne Insel. Ein riesiger Blumengarten und ein nettes Häuschen laden zum beschaulichen Verweilen ein. Wir genießen die wunderbaren Blumen und die Ruhe dieser Insel. Nachdem wir wieder an Land sind fahren wir zum Healy Pass, der eine atemberaubende Aussicht über das Land bietet. Bei der Rückfahrt machen wir noch einen Strandspaziergang.

Nun verlassen wir Kenmare und fahren weiter nach Doolin wo die sensationellen Cliffs of Moher auf uns warten. Auf dem Weg besuchen wir noch das nachgebaute keltische Dorf Craggaunown, sehr empfehlenswert.

Unser Bed & Breakfast ist wieder bezaubernd, die Zimmerwirtin begrüßt uns mit „How are you, Dear“. In unserer Plauderei erwähne ich , dass wir so begeistert von der unglaublichen Freundlichkeit der Iren sind, egal ob im Supermarkt, in Touristenzentren, an der Tankstelle, auf der Straße – wir begegnen nur freundlichen Gesichtern. Sie meint daraufhin, dass sie es gewohnt sind, es ist eine Selbstverständlichkeit, doch wenn sie auf den Kontinent fahren und eine „grumbling person“ sehen denken sie sich“:“ What‘s wrong with you“.

Ja – da können wir Österreicher uns sicher eine Scheibe abschneiden.

Cahir Castle

Cahir Castle

Die Inselfahrt zu Aron Isle hat es uns leider gänzlich verregnet, daher machten wie eine Fahrt durch den Nationalpark Burren, hier ist die Landschaft ganz anders als in Kerry. Karst nennen die Iren diese Kalksteinform sie ist karg und nicht so grün, aber trotzdem wunderbar kraftvoll.

Die Iren haben eine Sprichwort: „If you don’t like the weather, wait an hour, it will change”. Und so ist es.

Unsere sonnige Reise am nächsten Tag führt uns dann nach Clifden, wo wir unseren Irlandaufenthalt ein wenig sportlicher gestalten wollen, genug der alten Steine.

Hier borgen wir uns Fahrräder aus und machen eine wunderbare Runde durch den Nationalpark Clifden. Der Sandstrand lädt zum Verweilen ein und wir genießen den Tag. Die nächsten Tage verbringen wir mit Kayaking and Coasteering, ich paddle durch Höhlen und über Wellen, klettere über Steine und Klippen, springe über die Klippen ins Meer und kenne mich selbst nicht mehr. Was für ein Glücksgefühl!!!

Unseren letzten Tag verbringen wir in Dublin, eine pulsierende Stadt voller Leben und Freude. Molly Malone besuchen wir natürlich auch und dann geht’s heimwärts.

In München plagt uns der Hunger, wir bleiben im „Airbräu“ um noch etwas zu essen. Die unfreundliche Kellnerin verleitet uns zu einem Schmunzeln und einem vierstimmen: „WHATS WRONG WITH YOU?“

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "Republik Irland – unglaubliche Landschaft und faszinierend freundliche Menschen"

Hinterlasse einen Kommentar