Cividale del Friuli – historische Stadt in Friaul

Kurzurlaub in beschaulicher Atmosphäre. Cividale ist unbedingt einen Besuch wert, die Menschen sind freundlich, das Essen ausgezeichnet und die Gegend beschaulich und friedlich.

Rebecca SchönleitnerEin Bericht von Rebecca Schönleitner

Nun statten wir dieser Gegend für ein entspannendes Wochenende einen Besuch ab. Das Wetter ist uns hold, wir fahren bei strömenden Regen los, gleich nach dem Tauern begrüßt uns strahlender Sonnenschein, jetzt kann nichts mehr schief gehen! Eine gemütliche  Kaffeepause in Tarvisio, der Stadt im Dreiländereck Österreich, Slowenien und Italien lässt uns die Fahrt unterbrechen. Hier finden wir auch die berühmte riesengroßen Markthalle, die keine Wünsche offen lässt. Weiter gehts über die Autostrada, Abfahrt in Udine und ein gemütliches Fahren durch beschauliche Dörfer.

Unser Quartier ist ein schöner, ausgezeichnet gepflegter Agrituristici (Ferien auf dem Bauernhof), wir bekommen gleich ein Fläschchen Wein und genießen den Nachmittag. Abendessen in einem beschaulichen, ruhigen Lokal mitten in Cividale mit einem romantischen Innenhof.

Cividale

Der nächste Tag führt uns zu einer Weinverkostung auf das Weingut Zorzettig. Die Villa steht ein wenig am Hügel und beeindruckt durch Ordnung und Sauberkeit. Die Seniorchefin backt noch immer das Original Friaulische Brot mit Weintraubenfülle, der Seniorchef spaziert mit dem Rollator durch den Hof, an der Wand steht ein Kinderwagen in dem ein Baby selig schlummert. Ein richtiges Idyll!

Wir werden verwöhnt mit ausgezeichnetem Wein und Jause, ein Besuch dieses Weinguts ist sehr zu empfehlen.

Der Highlight des Wochenendes ist eine Führung durch das wirklich bezaubernde Städtchen Cividale del Friuli mit der Fremdenführerin Giovanna Tosetto. Eine dynamische, intelligente Frau, die uns eine ausgezeichnete, interessante und kurzweilige Führung beschert.

 

image_pdfimage_print

Kommentar hinterlassen zu "Cividale del Friuli – historische Stadt in Friaul"

Hinterlasse einen Kommentar