Martina Stabauer | die Schreibmalerei

Eröffnung "Die Schreibmalerei" Martina Stabauer Thalgau

Martina Stabauer mit der "Gästeliste" des Eröffnungsabends.

Es sind zwei Leidenschaften, die die junge Salzburger Künstlerin bewogen haben, ihre Schreibmalerei in Thalgau zu eröffnen: Die Malerei und das Schreiben von erzählten Texten.

Karl Traintinger

Von Karl Traintinger

Zur Eröffnung waren am Freitag, dem 19. Jänner 2019 zahlreiche Besucher nach Thalgau – Unterdorf gekommen. Die Künstlerin führte ihre Gäste durch das sehr schöne Atelier und schilderte dessen Entstehungsgeschichte. Bürgermeister Johann Grubinger überbrachte Grüße der Gemeinde, Marcus Gisberg sorgte am Klavier für die musikalische Umrahmung.

Die Bilder sind Momentaufnahmen meiner Gefühlswelt. Durch das Malen gelangen verborgene Emotionen an die Oberfläche. Starke Kontraste auf den Bildern helfen mir dabei, meine innere Zerrissenheit darzustellen.

Martina Stabauer

Ich bin schon sehr neugierig, was da noch an Ideen und Projekten aus der Schreibmalerei im Salzburger Flachgau kommen wird.

Weiterführende Infos sind auf der Homepage > zu finden!

image_pdfimage_print

Dorfladen

1 Kommentar zu "Martina Stabauer | die Schreibmalerei"

  1. Martina Stabauer Martina Stabauer | 1. August 2019 um 16:29 |

    für den schritt mich selbstständig zu machen musste ich mehr mut fassen als ich jemals dachte zu haben.
    und ich musste mehr an mich und meine idee, ja meine vision glauben als ich jemals dachte daran glauben zu können.
    selten habe ich in eine sache so viel zeit und energie gesteckt.
    ich habe alles aus meiner kreativität geschöpft was ich nur konnte und mein kopf war voller ideen die ich möglichst sofort umsetzen wollte.
    ich entscheide mich im leben meistens für den steinigeren weg, weil ich denke dass uns der einfache, ohne hindernisse, kurven und unvorhergesehenen wendungen nicht zu unserem persönlichen glück bringt.
    die schreibmalerei ist mein baby, mein herz, meine leidenschaft, mein stolz.
    aber diese sache hat mich wahrscheinlich mehr an meine persönlichen grenzen gebracht als irgendetwas zuvor.
    wenn man eine vernissage besucht sieht man nicht mal einen bruchteil der arbeit die in einer selbstständigkeit steckt.
    mir geht es aber auch gar nicht darum jetzt leidvoll aufzuzählen wie viel ich die ganze zeit zu tun hatte.
    ich versuche nur irgendwie verständlich zu erklären wieso ich die schreibmalerei aufgeben werde.
    in meinem leben hat sich in letzter zeit einiges verändert, viele neuen türen haben sich geöffnet und unbewusst habe ich meine prioritäten neu gesetzt.
    ich habe mich selbst noch besser kennengelernt. durfte herausfinden worin ich wirklich gut bin und wofür ich scheinbar noch nicht bereit bin.
    und ich bin noch nicht bereit die schreibmalerei so weiterzuführen dass ich meinen eigenen ansprüchen gerecht werde. oder es zu schaffen meine ansprüche zu ändern… das ist ansichtssache.
    meine liebe zum malen und schreiben, zu allem kreativen wird für immer bestehen und ein teil meines lebens bleiben.
    der kunst und dem kreativen schaffen gehört ein teil meiner seele.
    aber der weg der schreibmalerei nimmt jetzt vorerst ein ende.

    ich möchte allen die mich auf irgendeine art und weise unterstützt haben von herzen danken. allen voran meinem wundervollen verlobten ohne dem die schreibmalerei niemals so gewachsen wäre.

    vielleicht sehen wir uns irgendwie, irgendwann wieder.

    alles liebe, martina! ❤

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.