Gestresste Lodenzwerge

Wurzelrauschen

Der Rebstockzaun um den Gastgarten des ehemaligen Posthofs in der Salzburger Kaigasse sorgt für hitzige Diskussionen in der Stadt.

Noch sind die Duftmarken am Residenzplatz nicht vergessen und schon kommt Gastronom Günther Grahammer mit seinem Bio-Rebstock-Zaun um das neue Cook & Wine (=Posthof) daher. Wo kommen wir da hin, wenn in der Stadt kein öffentliches Geld mehr verpulvert wird, das geht doch gar nicht.

Die Politik auf jeder Ebene ist gefordert, künstlerisch wie genehmigungstechnisch. Es wird zudem laut über den Einsatz der innerstädtischen Konservierungskommission nachgedacht, hört man von gewöhnlich gut informierten Kreisen aus dem Schloss Hellbrunn.

Man merkt, der Sommer ist in das Land gezogen.

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Thomas Selinger (Cartoon) und Karl Traintinger (Text)
Cartoon: Thomas Selinger Text: Karl Traintinger

4 Kommentare zu "Gestresste Lodenzwerge"

  1. Vielleicht möchten LH-Stv. Stöckl oder Baustadträtin Berthold lieber einen Maschendrahtzaun> ?

  2. Maurer Kurt G. Maurer Kurt G. | 25. Juni 2019 um 19:57 |

    Ein Zaun mit Charakter! Der passt gut zum pulsierenden Leben im Kaiviertel.

  3. Renate Kern Renate Kern | 26. Juni 2019 um 14:53 |

    Mir gefällt der Zaun. Es muss nicht alles gleich ausschauen.

  4. Laubfrosch Laubfrosch | 27. Juni 2019 um 11:59 |

    Der Zaun muss weg, sagt ÖVP Vizebürgermeisterin Barbara Unterkofler: “Es handelt sich um eine Einfriedung und die ist baubewilligungspflichtig.” Ein Weinglas kann halbvoll und halbleer sein, es ist Auslegungssache. Die Politik richtet es sich so, wie es ihr gefällt. Das war schon immer so, da sind die Türkisen nicht besser als alle anderen Parteien. Willkommen in Schilda.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.