dorfzeitung _quer
Lisa Gadenstätter und Elisabeth Gollackner

Unsere
Reise zum Holocaust und zurück

Autorinnen: Lisa Gadenstätter & Elisabeth Gollackner
Titel: Schluss mit Schuld – unsere Reise zum Holocaust und zurück
ISBN: 978-3902924-90-2
Verlag: Seifert-Verlag GmbH, Wien
Erschienen: 2018

Klappentext

Im Herbst 2017 beginnen die zwei ORF –
Journalistinnen Lisa Gadenstätter und Elisabeth Gollackner ihre Arbeit an einer
Fernsehdokumentation über Holocaust Überlebende. Das Projekt wird zur Reise,
herausfordernd und emotional, und führt sie in die ehemaligen
Konzentrationslager Mauthausen und Ausschwitz, nach Israel nach Hamburg. Am
Ende der Reise steht die fertige Doku, aber auch eine Antwort auf die Frage,
was der Holocaust drei Generationen später noch mit mir zu tun hat.

„Schluss mit Schuld“ vereint tagebuchartige Erzählungen der
Filmproduktion, historisches Wissen und die Geschichten und Gespräche der
Zeitzeugen. Eine gelungene Verschränkung, die das Buch zu einem
außergewöhnlichen Beitrag im Gedenkjahr 2018 macht. Sehr direkt und unbefangen
behandeln die beiden Frauen ein dunkles Kapitel der Geschichte, ohne jemals
respektlos zu werden.

Die entwaffnende Offenheit, mit der sie erzählen, holt Zeitgeschichte in die Gegenwart, verhandelt sie im Hier und Jetzt. Und ermöglicht so einen neuen Blick auf die Frage der Verantwortung heutiger Generationen für die Gräuel der Nazidiktatur.

Anni Lemberger

Rezension von
Anni Lemberger

Den beiden
Autorinnen ist mit diesem Buch eine einzigartige Form zur Aufarbeitung „unserer
Schuld“ am schlimmsten Völkermord der Menschheit gelungen. Sie haben die
Möglichkeit genutzt, um die letzten Zeitzeugen des Holocaust zu interviewen, um
ihre Darstellung zur Schuld der Nachkommen „der Täter von Damals“ zu hören.
Gleichzeitig erklärte sich auch die Enkelin eines „NS-Täters“ bereit, ihren
Umgang mit der Schuld ihrer Großeltern darzustellen. Auch die Wahrnehmung von
Kindern, die die Gedenkstätte Mauthausen besuchten, konnten die beiden
Autorinnen einfangen.

Ein
einzigartiges Buch, das die Nachkommen der Täter von der kollektiven Schuld des
Völkermordes freispricht,  ihnen jedoch
die Verantwortung aufbürdet, genau hinzuschauen wie es so weit kommen konnte,
um eine ähnliche Entwicklung bereits in den Anfängen zu stoppen.

So wünsche ich mir ein Lehr- und Aufklärungsbuch in unseren Schulen – die Themen „Minderheiten“ und Ausgrenzung“ sind nämlich aktueller denn je und wieder auf dem Weg in unsere Gesellschaft!

Die Dokumention „Schluss mit Schuld – Was der Holocaust mit mir zu
tun hat“ ist online unter „https://tvthek.orf.at
zu finden.