dorfzeitung _quer
Andreas Pittler

Andreas Pittler: Bronstein

Autor: Andreas Pittler
Titel: Bronstein – Sein vergessener Fall
ISBN:978-3-8392-2436-6
Erschienen: 17.04.2019
Verlag: Gmeiner Verlag GmbH

Klappentext:

Wien 1936: Während Oberst Bronstein den Mord an einem Arbeiter aufklären will, wird er auf Weisung von oben als vermeintliches „Publikum“ zum Politprozess gegen führende Oppositionelle abkommandiert. Gegenüber dem Ausland will das herrschende Regime einen Zustand der Normalität vortäuschen.

Das mutige Verhalten der Oppositionellen veranlasst Bronstein, mit anderen Augen auf seinen Fall zu blicken. Er setzt alles daran, die Mordsache, anders als von der Diktatur gewünscht, wahrheitsgemäß zu lösen. Die Spur führt direkt zu den im Untergrund tätigen Nazis.

Rezension von Rebecca Schönleitner

Bronstein, ein gemütlich, behäbiger Ermittler, kurz vor der Pensionierung und in einer Zeit, in der kein Stein auf dem anderen bleibt. Die Nazis sind im Anmarsch, die Sozis haben keine Chance mehr noch dagegen zu wirken.

Ein Arbeiter wird ermordet,
Bronstein soll nicht ermitteln, denn wen interessiert schon ein kleiner,
sozialistischer Arbeiter. Statt dessen soll er bei einem Schauprozess gegen Sozialisten
die Stellung halten. Während des Prozesses erkennt er die unendliche Farce, die
hier statt findet und außerdem lässt er sich das Ermitteln sowieso nicht verbieten.
Denn  auch ein Sozi hat das Recht auf die
lückenlose Aufklärung seiner Ermordung.

Endlich einmal wieder ein richtig österreichischer Roman, (die spezifischen Wörter werden im Anhang erklärt), ich habe mein erstes Buch von Andreas Pittler sehr genossen.

Weitere Info:
Lesung von Andreas P. Pittler aus Goodbye
Avalon.Kultur
zum Nachhören >