dorfzeitung _quer
2019 Krabbelstube

Da es in Salzburg immer wieder Beschwerden über zu lauten Kinderlärm gibt und Gerichtsurteile das auch bestätigen, hat sich die Stadtregierung nun doch entschlossen, das Projekt “Silenzio” umzusetzen.

Dazu sollen in der Stadt Salzburg seit Jahrhunderten verfügbare Ressourcen genutzt werden. Die unteren Räumlichkeiten in der Festung Hohensalzburg sind schalldicht könnten so optimal Verwendung finden. Für besonders lästige Kinder gäbe es zudem Nebenräume mit seit alters her bewährten Erziehungshilfsmitteln.

Wo kommen wir den hin, wenn Kinder durch den von ihnen beim Spielen verursachten Lärm womöglich den Wert von Immobilien mindern könnten! Das geht in der heutigen Zeit gar nicht. Noch dazu haben nicht einmal alle Deutsch als Muttersprache! Wie sollen sich denn die dann integrieren, wenn sie so laut sind? Ist ja wahr!