Salzburg, Stadt der Hunde

Cartoon by Honzi

Foto: KTraintinger

Der Boxerrüde Spike ist stolzer Salzburger, hat doch die Stadt das leidige Problem mit den zu wenigen düngerbedürftigen Stadtbäumen elegant gelöst! Die hochglänzenden und leicht zu reinigenden hundischen Notdurftsäulen wurden diese Woche aktiviert und können je nach Bedarf ausgefahren werden. (kat)

Cartoon by Honzi

image_pdfimage_print

4 Kommentare zu "Salzburg, Stadt der Hunde"

  1. Aktuell denkt die Stadt über Windel für die Fiakerpferde nach! Die altmodischen “Hafervergaser” verunzieren mit ihren bunten Äpfeln den gackerlgelben Asphalt vor dem Festspielhaus und das passt farbtechnisch nicht. zusammen. (http://twitpic.com/p85ty)
    *g* Hanns

  2. Frieda Q. | 6. Juli 2010 um 13:18 |

    Geniale Sache, Salzburg wir kommen!
    Ligrü Frieda

  3. 1. Ich lebe mit 2 größeren Hunden in Salzburg, von Nonntal bis Getreidegasse Asphalt pur. Die Blumendeko am Wegesrand ist mit einem Rüden ein Hindernislauf, also ein interessanter Vorschlag.
    Natürlich leben in unserem Haushalt viele kleine schwarze Sackerl, so für alle Fälle!

    2. An Karl – schön Dich auch als Vortragenden bei der Pecha Kucha Night getroffen zu haben!

    3. Erfreulich, am Rande zu beobachten, wie prächtig sich die Dorfzeitung entwickelt!
    Herzlichen Gruß aus dem Nonntal!

    Andrea Maria Reiser

  4. Laubfrosch Laubfrosch | 15. Juli 2010 um 15:58 |

    Es wird immer schriller, und der Steuerzahler zahlt. Jetzt werden vor die Poller Ampeln montiert, damit die Autofahrer gewarnt werden, dass ein Poller auf sie zukommt. Schilda lässt grüßen. Wie viel billiger wäre es gewesen, hätte man die Altstadtfalschparker ordentlich gestraft und abschleppen lassen. Aber da waren hat so viele Nobelsalzburger dabei, dass man sich nicht getraut hat. Denn die Windeln brauchen jetzt die Fiakerpferde und sind wahrscheinlich für die Stadtpolitiker auch nicht groß genug.

    Wirklich prominent ist jetzt in der schönen Mozartstadt Salzburg nur der, welcher ein Pollerpiepserl sein Eigen nennt.

Hinterlasse einen Kommentar