Lenz und Frühling – Die Zeit zwischen Winter und Sommer

Frühlingsgrüße: Bärlauch am Achartinger Bach bei Anthering | Foto: Karl Traintinger Dorfbild.com

Die Jahreszeit zwischen Winter und Sommer benennen wir heute mit dem Wort Frühling. Diese Bezeichnung findet sich erstmals im 15. Jahrhundert. In den Jahrhunderten davor war die übliche Bezeichnung für diese Jahreszeit das Wort Lenz.

Michaela Essler

Von Michaela Essler

Die ältesten Belege für das Wort Lenz stammen aus dem bairischen Sprachraum des 10. Jahrhunderts. Die althochdeutschen Formen lenzo und lenzin sind Verkürzungen aus westgermanisch *langa-tīna– „langer Tag“. Lenz war daher ursprünglich eine Bezeichnung für die Zeit nach dem Winter, in der die Tage länger werden. Der Monat, in dem der Lenz beginnt, ist der Monat März. Daher wurde dieser Monat auch als Lenzmonat bezeichnet. Im weiteren Zeitverlauf wurde Lenzmonat nicht mehr nur für den März verwendet, sondern auch eine Bezeichnung für die anderen Monate des Frühlings.

___STEADY_PAYWALL___

Der Lenz war die Zeit, in der die Arbeiten im Freien wieder aufgenommen werden konnten. Die Bauern mussten im Lenz als Frondienst für ihren Grundherren das Frühjahrspflügen übernehmen. Wer dies nicht tat, der musste eine Buße bezahlen. Diese Buße wurde Lenzfrechte genannt. Im Mittelalter war vrechte eine Bezeichnung für ein Stück Acker. Der Teil der Ernte von diesem Acker, der als Zins von den Hörigen an ihre Grundherren abgeliefert werden musste, hieß Frechtkorn oder Frechthaber, Frechthafer. Die Bezeichnung für diese Abgabe wurde im Sprachgebrauch zu Frechte verkürzt. Die Lenzfrechte war daher eine Abgabe an Getreide oder Hafer, die „Frühlingszins“ oder „Frühlingsabgabe“ bedeutete. Auch die Zäune mussten nach dem Winter wieder ordentlich hergerichtet werden. Wer dies versäumte, musste ebenfalls eine Geldstrafe erbringen, die in Tirol als Lenzpfändung bezeichnet wurde.

Ab dem 15. Jahrhundert finden sich neben Lenz auch die Worte Frühjahr und Frühling. Bis ins 17. Jahrhundert verdrängte Frühling die Verwendung von Lenz im allgemeinen Sprachgebrauch. Lenz wurde ein Ausdruck der gehobenen Dichtersprache. In aller Ohren klingt uns bis heute die Verwendung des Wortes in dem Evergreen der Comedian Harmonists Veronika der Lenz ist da. Die Verwendung von Frühjahr und Frühling hat sich im Zeitverlauf differenziert. Frühjahr bezeichnet heute die Zeit zwischen Winterende und Frühlingsende, und Frühling die Jahreszeit zwischen Winter und Sommer.

image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Michaela Essler
Mag. Dr. Michaela Essler, 1966 in Salzburg geboren, studierte Allgemeine und Historisch-vergleichende Sprachwissenschaft an der Paris-Lodron-Universität Salzburg und promovierte im Fach Indogermanische Sprachwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Absolventin des Österreichischen Journalisten-Kollegs am Kuratorium für Journalistenausbildung Salzburg

Kommentar hinterlassen zu "Lenz und Frühling – Die Zeit zwischen Winter und Sommer"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.