Die Pestsäule in Mistelbach

Pestsäule Mistelbach

Im Jahre 1597 wurde die Weinviertler Stadt Mistelbach, damals noch eine Marktgemeinde, von einer verheerenden Pestepidemie heimgesucht. Ein Jahr später errichteten die Mistelbacher Bürger im Bereich der heutigen Polytechnischen Schule zur Erinnerung eine Pestsäule.

Karl Traintinger

Von Karl Traintinger

1898 wurde die in die Jahre gekommene, baufällige Säule abgetragen, restauriert und auf der sogenannten “Kaiser Franz Josef-Höhe” am Kirchberg aufgebaut.

1985 wurde die Mistelbacher Pestsäule noch einmal restauriert und anschließende am Conrad-Hötzendorf-Platz vor der heutigen Polytechnischen Schule neu aufgebaut.

ZEITGEIST – Unabhängige Kulturzeitung aus dem Weinviertel NÖ >


Dorfzeitung.com
image_pdfimage_print

Dorfladen

Über den Autor

Karl Traintinger
Dr. Karl Traintinger ist der Herausgeber und leitende Redakteur der Dorfzeitung. Die Dorfzeitung ist seit September 1998 unter dem Motto: "Dorf ist überall" online. 2018 kam das Dorfradio, das Radiomagazin der Dorfzeitung dazu. Es wird jeden ersten Montag im Monat von der Radiofabrik in Salzburg ausgestrahlt und kann zudem weltweit gestreamt werden.

1 Kommentar zu "Die Pestsäule in Mistelbach"

  1. Volkskundlerin | 18. August 2020 um 14:31 |

    Es handelt sich dabei um den Typus einer Lichtsäule/ Totenleuchte mit einer sogenannten halboffenen Laterne. Diese wurden in der Romanik und v.a. in der Gotik auf Friedhöfen errichtet um wie der Name sagt quasi in Laternenfunktion ein Öllicht zu tragen. Meist waren es Spenden wohlhabender Bürger, die sich damit dem Platz im Himmel sichern wollten.
    Diese Säulen wurden über die Jahrhunderte immer wieder recycelt und versetzt. V.a. nachdem die Friedhöfe vom Kirchhof verbannt wurden.
    In diesem Fall gibt es eine erste Zahl 1401 die vermutlich der Erstaufstellung entspricht. Die zweite Zahl 1598 bezeichnet es als sog. Raaber Kreuz. Nach der Rückeroberung von Raab und die Zurückdrängung der Türken hat, per Erlass, Rudolf II. die Neu-Aufstellung und Renovierung zerstörter Marterln befohlen, inklusive nicht nur der Jahreszahl 1598 sondern auch einer Texttafel mit dem schönen Text:

    Sag dem Hern Lob und Danck
    Dass Raab wieder kommen
    In der Christen Hand

    Diese dürfte hier bei den folgenden “Renovierungen” entfernt worden sein.

    Die grossen Pestzüge im Weinviertel waren auch erst deutlich später 1678-80. Die “echte” Pestsäule ( Dreifaltigkeitssäule) steht am Hauptplatz und wurde 1680 eingeweiht.

    Die Heiligenfiguren Nikolaus, Petrus und Laurentius haben weder Bezug zu Türken noch zur Pest und stammen vermutlich aus dem 19. Jh. Damals hat Ehzg Franz Ferdinand als oberster Denkmalschützer der Monarchie die historisierende ” Renovierung” vieler Marterln massiv beworben. Aber leider selten originalgetreu. Zeitgeschmack halt. Wenn diese Heiligen keinen Bezug zu Mistelbach haben sind sie möglicherweise ein Hinweis auf den edlen Spender der diese “Bearbeitung” bezahlt hat.

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.